Wie ein Film entsteht

Vor & nach dem Dreh

Trickfilm

Sicher hast Du schon mal einen Trickfilm gesehen! 
Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Trickfilm zu machen. Zum Beispiel gibt es den Zeichentrickfilm, bei dem gaaaanz viele Bilder per Hand gezeichnet werden. Wenn man diese Bilder dann schnell nacheinander ablaufen lässt, entsteht der Eindruck, dass die Zeichnungen sich bewegen – fertig ist der Zeichentrickfilm. Vielleicht hast Du ja schon mal die Filme „Mullewapp“ oder „Küss den Frosch“ gesehen. Das sind Zeichentrickfilme.

Es gibt aber auch noch andere Arten des Trickfilms, wie zum Beispiel den Puppentrickfilm, den Legetrickfilm oder Trickfilme, die am Computer entstehen. Hierzu sagt man auch Computeranimationen.

Gerade in den letzten Jahren sind sehr viele Computeranimationen ins Kino gekommen. Bestimmt erinnerst Du dich an die Filme „Oben“, „Ratatouille“ oder „Drachenzähmen leicht gemacht“? Für diese Filme haben ganz viele Menschen viele Monate und teilweise sogar Jahre am Computer gearbeitet, bis sich die lustigen Figuren auf der Leinwand austoben konnten.

Aber wie funktioniert das? Wir wollten wissen, wie ein Trickfilm am Computer entsteht und sind deshalb zu jemandem gefahren, der uns das genau erklären kann.