Filmlexikon

Bechdel-Test

Bei dem Bechdel-Test handelt es sich um einen Test, mit dem man untersuchen und bewerten kann, ob Frauen als Figuren in einem Film vorkommen und wie groß ihre Rolle in der Geschichte ist.

Die drei Fragen, die bei diesem Test gestellt werden sind:

•             Gibt es mindestens zwei Frauenrollen?

•             Sprechen diese beiden Frauen miteinander?

•             Unterhalten sie sich über etwas anderes als über einen Mann?

Inzwischen wurden auch neue Fragen zu dem Test hinzugefügt, zum Beispiel, ob die beiden Frauenfiguren Namen haben.

Du kannst diesen Test mit allen möglichen Filmen machen, egal welches Genre sie haben. Der Test ist zwar nicht von Wissenschaftlern erfunden worden, aber er wurde schon von vielen Journalisten oder Kritikern benutzt. Dabei sind sie auf überraschend viele Filme gestoßen, die den Bechdel-Test nicht bestanden haben. Das sind dann in dem meisten Fällen Filme, in denen Männer eine größere Rolle spielen als Frauen. Der Bechdel-Test weist damit daraufhin, dass die Rollen von männlichen und von weiblichen Figuren in Filmen oft ungleich verteilt sind. Das ist nicht nur ungerecht, es zeigt auch sehr deutlich, wie seltsam oft über die Rollen von Frauen und Männern gedacht wird – im Film und in der ganzen Gesellschaft.

Dabei sagt der Test aber nichts darüber aus, ob ein Film gut ist oder ob er dir gefällt. Es kann ja sein, dass ein Film in einer Zeit spielt, in der Frauen noch nicht so viele Freiheiten hatten und dass es deshalb fast nur Männerfiguren in dem Film gibt. Oder denk einfach nur an Hanni und Nanni. Sie gehen auf ein Mädchen-Internat. Logisch, dass in diesem Film die Jungen weniger oft vorkommen. Er würde also den Test ganz locker bestehen. Trotzdem kannst du dich fragen, ob Mädchen und Jungen in ihrem Verhalten heute noch so sind, wie in Hanni und Nanni dargestellt.

Der Name des Tests kommt übrigens von einer amerikanischen Comic-Zeichnerin, von Alison Bechdel. Sie hat 1985 in einer ihrer Cartoons zwei Frauen gezeichnet und die eine erzählt der anderen, dass sie nur Filme anschaut, bei denen die drei Fragen, die oben stehen, mit Ja beantwortet werden können. Darum wurde der Test auch nach ihr benannt.