Filmlexikon

Episode

Die komplette große Geschichte eines Films besteht aus mehreren kleinen Geschichten, die aufeinander aufbauen. Eine „Episode“ ist genau eine dieser kleineren Geschichten. Für sich genommen hat die Episode nicht so viel Bedeutung und ergibt erst im Zusammenhang mit mehreren anderen Episoden einen Sinn. Aus vielen Episoden fügt sich die Geschichte zusammen. Wenn nun aber diese vielen Teile nicht so gut zueinander passen, dann hat auch die einzelne Episode nicht so viel Bedeutung.

Eine „Episode“ ähnelt ein wenig der „Szene" und ist doch nicht ganz dasselbe. Denn Szenen sind erkennbar von anderen Szenen getrennt, weil sie an einem festen Ort spielen oder weil sie keine Unterbrechungen im Zeitablauf haben. Auch die Sequenz ähnelt der Episode, wobei die Episode im Unterschied zur Sequenz ein kleines Stück Handlung abschließt.

Manchmal möchten Filmemacher gar keine große zusammenhängende Geschichte in ihrem Film erzählen. Stattdessen fügen sie lieber kleine Geschichten zusammen, die zu einem Thema oder einer Stimmung passen. Solche Filme nennt man dann „Episodenfilme“.

In unserer Alltagssprache sind Episoden Erlebnisse, die vielleicht für einen Moment schwierig waren, aber die man auch schnell wieder vergessen kann. Man sagt: „das war nur eine Episode“ und meint „es war nicht so schlimm und ging auch schnell wieder vorbei“. Es war eben „keine große Geschichte“.