Filmlexikon

Filmanalyse

In einer Filmanalyse wird ein Film ganz genau unter die Lupe genommen, um eine bestimmte Frage zu beantworten oder eine Vermutung zu überprüfen. Das kannst du dir ungefähr so vorstellen wie die Arbeit eines Detektivs. Jeder Film ist dann ein ganz einzigartiger „Fall“, der allerdings auf unterschiedliche Art und Weise gelöst werden kann.

Wenn jemand einen Film untersuchen möchte, hat er meistens eine ganz bestimmte Frage im Kopf (z.B. „Mit welchen Mitteln wird im Film „Flöckchen“ Spannung erzeugt?“) oder eine Vermutung, die er überprüfen möchte (z.B. „Der Ton macht den Film „Die Unglaublichen“ so lustig.“). Um eine Antwort zu finden oder die Vermutung zu bestätigen, muss sich der Detektiv oder die Detektivin auf „Spurensuche“ begeben und so viele Indizien wie möglich sammeln. Die Spuren lassen sich in, aber auch außerhalb des Films finden. So kann die Detektivin zum Beispiel auch andere Filme hinzuziehen, um zu zeigen, dass dort etwas ähnlich oder ganz anders gemacht wurde.

Ist die Spurensuche abgeschlossen, interpretiert der Detektiv seine Beobachtungen und zieht Schlüsse daraus. Wichtig zu wissen ist, dass es bei einer Filmanalyse nicht „die eine absolut richtige Antwort“ auf eine Frage gibt. So kann es also sein, dass ein anderer Detektiv auf dieselbe Frage am Ende eine ganz andere Antwort hat. Bei einer Filmanalyse können also ganz unterschiedliche Ergebnisse bei herumkommen. Das hängt zum Beispiel davon ab, worauf was ein Detektiv besonderen Wert legt oder auch wie viel Erfahrung er in einem bestimmten Bereich hat.

Über das, was man genau bei einer Filmanalyse machen muss, gibt es deshalb auch ganz unterschiedliche Meinungen. Aus diesem Grund gibt es auch nicht „die eine Filmanalyse“, sondern ganz viele unterschiedliche Arten.