Filmlexikon

Kameraperspektive

Als Kameraperspektive bezeichnet man die Position der Kamera zu dem Gegenstand, der gefilmt wird.

Wenn du die Kamera mit den Augen eines Menschen vergleichst, geht es also darum, ob der Mensch (beziehungsweise die Kamera) geradeaus sieht, von oben auf einen Gegenstand heruntersieht oder von unten auf einen Gegenstand herauf.

Das sind im Grunde die drei wichtigsten Kameraperspektiven, die Normalsicht, Aufsicht und Untersicht genannt werden. Wann man welche Perspektive anwendet und wozu sie dienen, erfährst Du, wenn Du weiterliest.

Untersicht:

Wenn eine Person aus der Untersicht gefilmt wird, dann kann sie dadurch größer wirken, vielleicht sogar ein bisschen bedrohlich. Wenn ein Gespräch zwischen zwei Personen gefilmt wird und die eine davon immer aus der Untersicht gezeigt wird, soll uns das vielleicht zeigen, dass diese Person mehr Macht als die andere hat. Die Kameraperspektiven können uns also etwas über die Beziehung der Personen erzählen.

Eine extreme Untersicht wird übrigens Froschperspektive genannt. Wenn du direkt vor einem Hochhaus stehst und nach oben schaust, sieht das Hochhaus noch viel riesiger aus, als es sowieso ist. So ähnlich könnte die Sicht eines Frosches sein, wenn er vor dir steht und an deinem Bein nach oben sieht: Oh Schreck, schwindelerregend hoch dieser Mensch!

Normalsicht:

Bei der Normalsicht befindet sich die Kamera auf der gleichen Höhe mit dem gefilmten Gegenstand. Wird beispielsweise ein Mensch gefilmt, befindet sich die Kamera auf Augenhöhe. Diese Kameraperspektive versucht, unsere normale Sicht nachzuahmen. 

In vielen Kinderfilmen ist es so, dass aus einer niedrigeren Position gefilmt wird, um auf der Augenhöhe der Kinderschauspieler zu sein. Manchmal sind dann die Erwachsenen nicht ganz im Bild zu sehen. Dadurch wird sogar im Bild ausgedrückt, dass es in diesem Film um die Sicht der Kinder geht und die Sicht der Erwachsenen nicht so wichtig ist.

Aufsicht:

Bei einer Aufsicht schaut die Kamera von oben auf etwas herab. Diese Kameraperspektive wird zum Beispiel eingesetzt, um den Zuschauern die Umgebung zu zeigen, in der sich eine Szene abspielt. Wenn eine einzelne Figur von oben gezeigt wird, kann das auch ausdrücken, dass die Figur sich klein und verloren fühlt.

Eine extreme Form der Aufsicht ist die Vogelperspektive. Wenn du schon einmal mit einem Flugzeug geflogen bist, dann kannst du dir gut vorstellen, wie ein Vogel im Flug die Welt sieht: Alles ist sehr klein und hat von oben andere Formen