Filmlexikon

Plot

In der Filmanalyse wird der „Plot“ manchmal anders verstanden. Dort bezieht er sich zwar auch auf die Handlung, aber gleichzeitig betrifft er einen bestimmten Teil der Handlung. Wenn du nämlich hier einen „Plot“ erzählst, dann gibst du nur die Ereignisse der Handlung wieder, die du im Film siehst und hörst, und das in genau der Reihenfolge, in der sie geschehen.

Du beschreibst also nur die Handlung. Dabei lässt du alles aus, was vielleicht nicht direkt im Film gezeigt wurde, du aber kombiniert hast, weil ein Ereignis im Film vielleicht durch die Montage angedeutet wurde oder weil du weißt, wie der Film ausgeht. Das ist oft gar nicht so einfach, weil wir ja mitdenken und dadurch der Handlung manchmal voraus sind.

Filme sind ja auch nicht immer zeitlich geordnet, es gibt Zeitsprünge und Rückblenden, zum Beispiel, wenn sich jemand erinnert. Wenn wir dann eine Handlung in unseren Köpfen in die richtige zeitliche Reihenfolge bringen und die Handlung in dieser geordneten Reihenfolge jemandem erzählen, dann nennt man es nicht mehr „Plot“, sondern „Story“. „Story“ ist auch englisch und du kannst es mit Geschichte übersetzen. Filmwissenschaftler unterscheiden also zwischen der Handlung („Plot“) und der Geschichte („Story“).