Filmlexikon

Szenerie

Das Wort „Szenerie“ kommt vor allem im Theater vor, wo es die Bedeutung von „Bühnenbild“ hat. Im Film ist die Szenerie das Bild, vor dem die Schauspieler zu sehen sind. In sehr frühen Filmen wurde die Szenerie noch gemalt - später wurde sie gebaut, wodurch es möglich war, sie an verschiedenen Orten einzusetzen. Die Szenenbildner sind für die Aufgabe des Bauens oder Malens einer Szenerie zuständlich. Sie suchen auch die Drehorte aus, die sich für bestimmte Szenen im Film eignen.

Meistens spiegelt die Szenerie das Umfeld einer Person im Film wider. Manchmal kann eine Szenerie uns viel über eine Person sagen: ohne, dass die Person da ist, können wir an bestimmten Orten ablesen, mit was für einer Person und mit welcher Umgebung wir es zu tun haben. Ein unordentliches Kinderzimmer sagt uns, dass der Mensch, der darin lebt, vermutlich ein wenig chaotisch ist; ein Bild von einer Stadt mit vielen Hochhäusern sagt uns, dass der Film in einer Großstadt spielt.

Szenerien geben dir nicht nur Aufschluss über den Ort einer Handlung, sondern manchmal auch über die Gefühle eines Menschen. Wenn zum Beispiel ein Protagonist im Film traurig ist, dann kommt es manchmal vor, dass das Wetter in einer Szenerie seine Gefühlslage versinnbildlicht. Regen steht für Trauer, Sonne für Glück oder gute Laune und Blitz und Donner können für Streit zwischen zwei Personen eingesetzt werden. Dir fallen bestimmt noch mehr solcher Beispiele ein.

Manchmal filmt die Kamera eine atemberaubende Szenerie. Berglandschaften oder Sonnenuntergänge laden euch oft dazu ein, den Blick ganz auf die schöne Szenerie zu lenken und die Bilder zu genießen.