Filmlexikon

Tragödie

Ebenso wie die Komödie ist eine Tragödie ursprünglich ein Genre von Theaterstücken gewesen. Im Theater spricht man auch von „Lustspiel“ und von „Trauerspiel“. Diese Worte sagen dir schon eher, um welche Art von Erzählung es geht. Die Komödie ist witzig und geht am Schluss meistens gut aus; die Tragödie ist dagegen traurig und oft stirbt sogar der Held der Geschichte am Ende.

Das ist auch beim Film heute noch so. Wenn du dir eine Komödie anschaust, hast du viel zu lachen und du kannst dir sicher sein, dass der Film ein Happy End hat. In einer Tragödie ist die Handlung dagegen oft sehr ernst und traurig. Häufig geht es darum, dass jemand stirbt, weil er sehr krank ist, oder darum, dass jemand alleine und deswegen unglücklich ist. Darum ist eine Tragödie einem Drama ziemlich ähnlich.

Es gibt aber auch Filme, in denen die Tragödie mit anderen Genres gemischt ist. Das sind dann zum Beispiel Tragikomödien. Diese Filme erzählen zwar teils traurige Geschichten, aber trotzdem haben sie vielleicht ein glückliches Ende. Oder sie erzählen im Grunde von sehr ernsten Dingen und haben dabei doch auch lustige Stellen. Es gibt viele Möglichkeiten der Mischung.