Filmlexikon

Video-on-Demand I VoD

Video-on-Demand, kurz VoD, ist Englisch und bedeutet „Video auf Anforderung“. Ganz fest an einen Film deiner Wahl denken und mit dem Finger schnippen … uuund PUFF: ein „Video auf Anforderung“. Das wäre doch was!

Zugegeben, ganz so einfach geht es nicht – um ein VoD schauen zu können, brauchst du nämlich zuerst einmal Internet, also einen PC, ein Laptop oder ein anderes internetfähiges Gerät, zum Beispiel ein „Smart-TV“. Im Internet gibt es dann verschiedene Anbieter, bei denen du VoDs, also im Internet abrufbare Filme, meist gegen eine Gebühr ausleihen oder auch kaufen kannst.

Wenn du Filme direkt online schaust, nennt man das auch „streamen“. Bei einem „Stream“ werden die Daten eines Films auf deinen Rechner übertragen, während du ihn ansiehst. Wenn deine Internetverbindung langsam ist, kann es deshalb auch mal passieren, dass der Film zwischendurch stockt und du warten musst, bis es weitergeht – dann guckst du nämlich gerade schneller, als die Daten auf deinen PC übertragen werden. Es kann aber auch sein, dass du den Film zuerst „downloaden“, also die Daten runterladen musst, bevor du den Film gucken kannst.

Nicht jeder Film lässt sich auch im Internet als VoD finden. Das liegt daran, dass die Internetanbieter nur eine Auswahl an Filmen bereitstellen oder sich auf eine ganz bestimmte Art von Film spezialisiert haben.