Filmlexikon

Vorstoppzeit

Für Produktionsfirmen ist es wichtig schon weit im Voraus zu wissen, wie lange ein Film ungefähr dauert. Mit Hilfe der Vorstoppzeit ist es möglich, die Länge eines Filmes zu berechnen. Diese lässt sich ganz einfach ermitteln: Man braucht nur das Drehbuch, eine Stoppuhr und seine Stimme. Man liest die Dialoge innerhalb einer Szene laut vor und stoppt währenddessen die Zeit – herauskommt: die Vorstoppzeit.

Ohne die Vorstoppzeit  könnte man überhaupt nicht abschätzen, wie viel an einem Tag gedreht werden kann. Stellt euch vor ihr habt ein Schloss für 2 Tage gebucht, merkt aber dann – und das erst während des Drehs –, dass es mindestens 4 Tage braucht alle Szenen zu drehen. Das Schloss ist jetzt aber für die nächsten 3 Wochen schon ausgebucht. Doof gelaufen! Gut, dass es also die Vorstoppzeit gibt, denn ohne sie wäre es überhaupt nicht möglich einen sinnvollen Drehplan zu erstellen.