• Video zum Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“
  • Szenenbild aus dem Film „Happy Family 2“

Happy Family 2

Neu im Kino

Nachdem sie ihren Gegner Dracula einfrieren und den Monsterfluch brechen konnten, kämpfen die Wünschmanns wieder mit dem ganz normalen Familienwahnsinn. Als Mutter Emma, Vater Frank, Tochter Fee und Sohn Max gerade rechtzeitig zur Hochzeit ihrer neuen Freundin Baba Yaga kommen, landen sie jedoch abermals in einem Abenteuer.

Urplötzlich taucht in der Kirche die junge Monsterjägerin Mila Starr auf und entführt die Braut zusammen mit ihrem zukünftigen Ehemann. Die Wünschmanns hetzen daraufhin der Kidnapperin hinterher, die im Auftrag ihrer Eltern weitere bekannte Ungeheuer einfangen soll. Auf ihrer Reise rund um die Welt nehmen die Verfolger wieder ihre alten Monstergestalten an. Emma wird zur Vampirin, Frank zu Frankensteins Monster, Fee zur Mumie und Max zum Werwolf.

Zu Beginn von „Happy Family 2“ scheint es so, als hätten die Hauptfiguren aus dem ersten Abenteuer nur wenig mitgenommen. Der Zusammenhalt, der ihnen beim letzten Mal zum Sieg über Dracula verholfen hat, ist inzwischen fast wieder verflogen. Auch im zweiten Teil müssen die Wünschmanns lernen, wie man erfolgreich an einem Strang zieht. Am Ende ihrer Reise erkennen sie außerdem, dass man keineswegs perfekt sein muss. Genau dieses Ziel verfolgen allerdings Milas Eltern, die leider etwas platten Bösewichte des neuen Films. Wie schon in Happy Family erfahren wir nicht genug darüber, was Emma, Frank, Fee und Max bewegt. Ihr Trip führt uns an unterschiedliche, geheimnisvolle Orte mit aufregenden Landschaften. Und die Actionszenen sind wirklich rasant. Dem Animationsfilm fehlt es aber an ehrlich berührenden Momenten und richtig cleveren Gags. Bestimmt fällt dir auch noch eine andere Schwäche auf: Wenn die Handlung eine große Wendung braucht, dann wird häufig gesungen und getanzt. Das ist eine eher langweilige Idee, um eine Geschichte in Schwung zu halten!