Quelle: G+J Entertainment Media / © Pandastorm Pictures  
Das Geheimnis von Kells (Quelle: G+J Entertainment Media / © Pandastorm Pictures)

Das Geheimnis von Kells

Immer höher soll die Mauer werden, mit der Abt Cellach sein Kloster vor den angreifenden Wikingern schützen will. Doch ausgerechnet auf seinen Neffen Brendan, der später einmal sein Nachfolger werden soll, kann er sich nicht verlassen. Denn Brendan interessiert sich viel mehr für die Buchmalerei.

Unsere Bewertung

  • 5 von 5 Klappen

Eure Bewertung (25)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 10 FSK 6

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Pandastorm Pictures

Seit Bruder Aidan in das irische Kloster gekommen ist, hat Brendan nur noch das geheimnisvolle Buch mit dem goldenen Einband und den wundervollen Zeichnungen im Kopf, an dem Aidan gerade arbeitet. Um nach Beeren zu suchen, aus denen leuchtende Farben hergestellt werden, schleicht er sich sogar heimlich aus dem Kloster in den dunklen Wald. Während er sich dort mit der Waldfee Aisling anfreundet, lehrt ihm Aidan, wie man zeichnet. Doch als Cellach von Brendans Ausflügen erfährt, ist er außer sich und lässt ihn einsperren. Dabei wird Brendans Hilfe gerade jetzt umso mehr benötigt. Denn wegen seiner schwachen Augen wird Aidan das wertvolle Buch alleine nicht mehr fertigstellen können.

Mitten hinein in das 9. Jahrhundert und in die irische Geschichte führt dich dieser wunderschöne Animationsfilm, der bereits auf mehreren Kinderfilmfestivals gezeigt wurde. Denn das geheimnisvolle Buch von Kells gibt es wirklich und es ist berühmt für seine detailreichen kunstvollen Zeichnungen. Der Film vermischt nun wahre Geschichte und Erfindung und macht daraus eine faszinierende Bilderwelt. So wie die Zeichnungen des Buchs nämlich wurden auch die Bilder gestaltet. Wenn du genau hinsiehst, erkennst du überall feine Muster: Menschen bilden einen Kreis, aus Baumstämmen wird ein Stern, aus Blättern eine Spirale. So wird der Film selbst zu einem kleinen Kunstwerk und je öfter du ihn siehst, desto mehr wirst du darin entdecken. Doch zugleich erzählt er eine ebenso schöne wie spannende Geschichte über einen Jungen, der sich darüber klar wird, was er werden will, der sich seinen Ängsten stellt und der weiß, dass Fantasie wichtiger ist als eine Mauer.

Credits

Titel: Das Geheimnis von Kells
Originaltitel: The Secret of Kells
DVD-Start: 08.10.2012
Genre: Abenteuerfilm, Dokumentation, Historienfilm
Land: Irland
Jahr: 2009
Regie: Tomm Moore
Länge: 72
Farbe: Farbe
Seitenverhältnis: 1,77:1
Untertitel: Deutsch
Altersempfehlung: 10
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

Tomm Moore lässt in seinem Animationsfilm die irische Geschichte wieder aufleben und entfacht einen wahren Bilderrausch, der historische Fakten und Erfindung zu einer fantasievollen Erzählung komponiert. Zunächst mag es verwundern, dass die Perspektiven der Bilder nicht zu stimmen scheinen und seltsam flächig wirken. Doch schnell wird deutlich, dass sich Moore damit eng an den detailreichen Illustrationen des echten „Book of Kells“ orientiert und seinen Film wie eine jener alten Buchmalereien anlegt. So entstehen fast in jedem Bild feine Muster: Menschen bilden einen Kreis, aus Baumstämmen wird ein Stern, aus Blättern eine Spirale. Auf diese Weise wird der Film selbst zu einem kleinen Kunstwerk, das selbst nach mehrmaligem Sehen noch Entdeckungen ermöglicht. Dieses Konzept jedoch verkommt nie zum Selbstzweck, sondern fügt sich wunderbar zu der spannenden Geschichte eines Jungen, der sich darüber klar wird, was er werden will und der sich seinen Ängsten stellt. Der Film beschäftigt sich mit Themen, die ältere Kinder in ihrer Lebenssituation beschäftigen, sei es die Aussicht auf einen Schulwechsel, die Diskussionen mit Gleichaltrigen, welche Vorbilder „cool“ sind, was erstrebenswert ist und was man in seinem (jungen) Leben als Ziel anvisiert.

Tom Moore pflegte sein sehr individuelles Animationshandwerk in ähnlichem Stil weiter und widmete sich auch in seinem Film MELODIE DES MEERES einem keltischen Mythos. MELODIE DES MEERES errang 2014 eine Oscarnominierung und erhielt im Jahr 2015 den europäischen Filmpreis.