Die Hüterin der Wahrheit 2 - Dina und die schwarze Magie

Dina musste mit ihrer Familie vor Fürst Drakan flüchten, jedoch fliegt ihr Versteck auf. Dinas Bruder und sein Freund sind fortan Gefangene auf der gut gesicherten Sagisburg. Hier arbeiten sie als Sklaven für Drakan, der einen Krieg vorbereitet. Heimlich zieht Dina los, um die zwei zu retten? Sezuan, der Meister Schwarzer Magie geht mit.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (3)

  • 5 von 5 Klappen
Ab 12 FSK 12

Beschreibung

Gegen den Willen ihrer Mutter Melusina, macht Dina sich auf den Weg zur Sagisburg. Die gilt als uneinnehmbar, weil sie auf einem hohen Fels gebaut ist, an dessem Fuß ein See samt Ungeheuer liegt. Dina vertraut darauf, dass sie mit ihrer besonderen Fähigkeit, in den Augen anderer die Wahrheit erkennen zu können, ehrliche Helfer findet. Ihr Vater, der plötzlich nach 15 Jahren vor ihr steht, ist da ganz anderer Meinung. Dina soll die Kunst der Schwarzen Magie erlernen, um eine Chance gegen Drakan und seine Helfer zu haben. Doch Dina weiß nicht, ob sie dem großen Magiermeister trauen kann und hat zudem ihrer Mutter fest versprochen, sich von der „Gabe der Schlange“ fernzuhalten.

Dieser Film spielt, genau wie der erste Teil der Erzählung, im Mittelalter, einer Zeit, in der Fürsten und Könige ständig ihre Ritter und Soldaten losschickten, damit sie Ländereien erobern und ihre Herren immer mächtiger wurden. Fürst Drakan und seine Mutter sind in diesem Film „die Bösen“, die grausam und herzlos, offenbar voller Hass und Wut ihre Ziele verfolgen. Die Schauspieler nehmen ihre Rolle sehr ernst und können einem beim Zuschauen durch ihre schwarze Kleidung und ihre Stimmen ganz schön Angst machen, doch merkst du schnell, dass sie viel zu machtgierig sind, so dass sie Fehler machen. Dina und ihre Verbündeten kombinieren hingegen klug, setzen sich für andere ein und riskieren ihr Leben für den wahren zukünftigen Fürsten Prinz Nicodemus. Die älter gewordene Darstellerin von Dina, Rebecca Emelie Sattrup, spielt ihre Rolle wieder ganz ausgezeichnet und überzeugt auf ganzer Linie in ihrem Ausdruck von Mut, Entschlossenheit und wohl überlegtem Handeln.

Was die Ausstattung und Drehorte angeht, sieht alles sehr echt aus. Du fühlst dich schnell in die Zeit der Ritter versetzt. Geheimnisvoll und düster wird es in den nebeligen Bildern rund um Sezuan. Stimmung, Atmosphäre und Sound sind stimmig und die Spezial-Effekte mit denen Dinas Sehergabe ins Bild gesetzt werden, sind sehr fesselnd. Insgesamt also ein toller Film, für den du aber schon darin geübt sein musst, unheimliche Szenen auszuhalten.

Credits

Titel: Die Hüterin der Wahrheit 2 - Dina und die schwarze Magie
Originaltitel: Skammerens datter II - Slangens gave
DVD-Start: 29.03.2019
Genre: Drama, Fantasy
Land: Dänemark
Jahr: 2019
Regie: Ask Hasselbalch
Darsteller:
Name Figur
Rebecca Emelie Sattrup Dina
Jakob Oftebro Nicodemus von Raven
Allan Hyde Davin, Dinas Bruder
Agnes Kittelsen Davin, Dinas Bruder
Dejan Cukic Sezuan, Dinas Vater
Länge: 87
Farbe: Farbe
Seitenverhältnis: 2,40:1
Altersempfehlung: 12
FSK: FSK 12

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

Wie so oft im Film geht es in DIE HÜTERIN DER WAHRHEIT 2 um den ganz großen Kampf zwischen Gut und Böse. Das ist als märchenhafte Mittelalter-Fantasy-Story sehr fesselnd dargestellt. Doch die bedrohlichen Szenen mit mächtigen Figuren und Monstern sind auf jeden Fall eher auf ältere Kinder zugeschnitten, die Gruselmomente nicht scheuen.

Hier eine Beschreibung der Konflikte und Bedrohungsmomente im Detail:

Drakan, der unrechtmäßige und deshalb rachsüchtige wie machthungrige Thronfolger geht überaus gewalttätig und brutal vor, um sein Ziel zu erreichen. Auf dem Schauplatz der Sagisburg werden die Gefangenen wie Sklaven behandelt, beim kleinsten Vergehen ausgepeitscht und Ungehorsam wird mit dem Tod bestraft. Auch wenn direkte Tötungsszenen nicht bis ins letzte blutige Detail bildlich dargestellt werden, ist die Gesamtatmosphäre subtil bedrohlich und die allgegenwärtigen Todesängste sind für junge Kinder emotional belastend. Nun könnte man denken, bei mittelalterlichen Stoffen ist das zu erwarten, doch bezogen auf die Identifikationsfigur gibt es weitere Herausforderungen.

Eine beängstigende, furchteinflößende und bedrohliche Figur für die Protagonistin des Films ist zumindest anfänglich der Schwarze Magier, der ähnlich mystisch auftritt wie in Harry Potter die Gefangenen von Askaban: scheinbar gesichtslos, in schwarzer Kutte in nebliger Umgebung, aus der er beliebig verschwinden kann. Die Situation, dass förmlich aus dem Nichts ein legitimer Vater auftaucht ist dabei für junge Kinder nachvollziehbar. Die Unsicherheit davor, jemand völlig Fremden zu vertrauen resultiert in der sich entwickelnden Vater-Tochter-Beziehung jedoch nicht allein aus den Personen selbst und was sie voneinander wissen. Beeinflusst ist die Beziehung auch durch ihre magischen Fähigkeiten und davon, wann und wie sie diese einsetzen. Durch diese Verschachtelung wird die Situation für junge Zuschauer zunehmend spannungsintensiv, unübersichtlich und verunsichernd.

Dina beweist sich als mutige Kämpferin für ihre Familie und ihre politische Überzeugung. Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes todesmutig, denn nicht nur wenn der finstere Vasall Drakans sie fängt, wird sie sterben; auch auf dem Weg zur Sagisburg lauert ein übermächtiges Monster. Dem muss Dina tatsächlich ins Gesicht schauen und mit ihr tut es der Zuschauer. Aus ihrer Perspektive sieht man sich mit dem spitzzähnigen, aufgerissenen Maul einer gigantischen, menschenfressenden Seeschlange konfrontiert. Ein dramatischer Höhepunkt, der Dina in Todesangst versetzt und Kinder im Grundschulalter gleich mit verängstigt. Auch wenn die Heldin siegreich aus dem Abenteuer hervorgeht, ist sehr anzuraten, die Altersbeschränkung ab 12 Jahre (mit Blick auf eine Parental Guidance Option) nicht zu unterschreiten.