Quelle: G+J Entertainment Media / © KSM GmbH  
Die Prinzessin und das Pony (Quelle: G+J Entertainment Media / © KSM GmbH)

Die Prinzessin und das Pony

Bislang hat Prinzessin Evelyn ihr Schloss noch nie verlassen. Umso mehr freut sie sich, dass es an ihrem zehnten Geburtstag endlich soweit sein soll. Kurz vor dem großen Augenblick schlagen die Sicherheitsbeamten jedoch Alarm: Evelyn soll entführt werden. Blitzschnell wird die junge Prinzessin aus ihrer Heimat nach Amerika gebracht.

Unsere Bewertung

  • 3 von 5 Klappen

Eure Bewertung (11)

  • 3 von 5 Klappen
Ab 8 FSK 6

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © KSM GmbH

Auf der kleinen Farm ihrer Tante Fay lebt Evelyn nun unter falschem Namen in Amerika. Endlich kann sie all das tun, was 10jährige Mädchen gerne tun. Eifrig übt die Prinzessin Skateboard fahren und versucht damit, bei den Schulkameraden zu glänzen. Das geht jedoch total schief, die Jungen lachen sie aus und die Mädchen lassen sie links liegen. Dabei hätte Evelyn so gerne jemanden zum Freund! Zum Glück trifft das Mädchen in einem nahgelegenen Zirkus auf ein junges Pony, das von seinem Besitzer schlecht behandelt wird. Das ängstliche Tier fasst Vertrauen zur jungen Prinzessin und langsam werden die beiden enge Freunde.

Allerdings ist Evelyn auch in Amerika noch in Gefahr: Als der fiese Zirkusdirektor erfährt, dass Evelyn eine Prinzessin ist, schmiedet er einen finsteren Plan. Er entführt die Prinzessin und will sie nur gegen Lösegeld wieder frei geben. Doch Evelyn ist schlau und ihr treuer Freund, das Pony, hilft ihr im entscheidenden Moment.

Hast du dir auch schon einmal ein Pony zum Freund gewünscht? Für Prinzessin Evelyn erfüllt sich ein Traum, als sie das Pony kennen lernt. Als sie sich sehr einsam fühlt, weil sie weit weg von Zuhause ist, werden die beiden Freunde. Das dauert aber eine Weile, genau wie es im richtigen Leben sein kann. Vieles andere in diesem Film ist allerdings reichlich übertrieben und unwirklich. Manchmal so wie in einem Märchen und dann wieder wie in einer Komödie mit vielen Gags. Besonders bei Lawrence, dem Bösewicht und seinen Komplizen wird dir das auffallen. Die fuchteln mit Pistolen herum, rasen in Autos durch die Gegend und sind oft richtig dumm. Bei diesem Film musst du also darauf gefasst sein, dass du spannende Szenen siehst, in denen du dich erst mal erschreckst, bevor es witzig wird.

Credits

Titel: Die Prinzessin und das Pony
Originaltitel: The Princess and the Pony
DVD-Start: 05.04.2012
Genre: Tierfilm, Märchen, Komödie
Land: USA
Jahr: 2011
Regie: Rachel Goldenberg
Darsteller:
Name Figur
Fiona Perry Prinzessin Evelyn Cottington
Bobbi Jo Lathan Tante Fay
Kim Little Königin Matilda
Bill Oberst Jr. Sicherheitschef Snyder
Ron Hajak Zirkusdirektor Lawrence
Aubrey Wakeling Komplize Fernando
Alison Lees-Taylor Komplizin Velora
Länge: 88
Farbe: Farbe
Seitenverhältnis: 1:1,78; 16:9
Untertitel: Deutsch
Altersempfehlung: 8
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

Eine Fantasiegeschichte für Kinder, die viele Genre und Motive mischt. Sie ist ein wenig modernes Märchen, etwas Tierfilm und beschreibt dabei eine Form von Selbstfindung und familiäre Bindungen. Mit Prinzessin Evelyn, die unerwartet ihre vertraute Umgebung verlassen und woanders ein neues eigenständigeres Leben ohne Bedienstete erlernen muss, bietet der Film jungen Zuschauern eine interessante Hauptfigur. Mit dem Sicherheits-Chef Theodor Snyder kommt ein Element von Spannung mit ins Spiel. Doch im Lauf der Handlung entpuppt Snyder sich als liebenswerter und umgänglicher Ratgeber an der Seite der gefühlvollen wie selbstbewussten Fay. Auch die Beziehung des Mädchens zum ungerecht behandelten Pony ist glaubwürdig und nachvollziehbar in Szene gesetzt. Hier geht der Film ehrlich mit Kindersehnsüchten und –wünschen um. Einzig die Bösewichter aus dem Schaustellermilieu sind arg klischeehaft gezeichnet. Die Inszenierung spart bei ihnen nicht an plattem Klamauk und so manchem Schockeffekt. Durch ihre übertriebenen Aktionen und ihr dümmliches Minenspiel werden diese Figuren als nicht ernst zu nehmende Charaktere heruntergespielt – ein häufig eingesetztes Stilmittel, um Kindern „die Angst vor dem Bösen“ zu nehmen.