Quelle: G+J Entertainment Media / © Oetinger Media  
Die rote Zora (Quelle: G+J Entertainment Media / © Oetinger Media)

Die rote Zora

Glasklares Wasser, traumhafte Buchten und Waisenkinder auf der Straße. Wo andere Urlaub machen, kämpft die Kinderbande des rothaarigen Mädchens Zora ums Überleben. Aus Hunger stehlen? Sich vor der Polizei verstecken? Für Zora und ihre Freunde ist das das Normalste der Welt. Doch mit dem neuen Bandenmitglied Branko wird plötzlich alles anders.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (10)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 9 FSK 6 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Oetinger Media

Denn Branko will eigentlich gar nicht stehlen. Nach dem Tod seiner Mutter will er nur eines: seinen Vater finden. Aber ehe er sich versieht, sitzt er wegen Diebstahls im Gefängnis – und das auch noch zu Unrecht! Mit Zoras Hilfe kann er entkommen und schließt sich ihrer Bande aus Straßenkindern an. Einziger Freund der Kinder ist der alte Fischer Gorian. Als ihm der hinterhältige Händler Kamaran seine Bucht wegnehmen will, beschließen Branko und Zora zu helfen. Schon bald kämpfen die Kinder nicht nur für eine Bucht, sondern auch für ihre Rechte im Dorf.

In Zoras Fischerdorf ist etwas faul. Hier übernachten Kinder in einer Burgruine, sie gehen nicht zur Schule und auch nicht zum Arzt, wenn sie krank sind. Das Dorf hat ein ganz großes Problem: Kinderarmut. Ein Thema, das leider in vielen Ländern der Welt aktuell ist. Deshalb wird die berühmte Geschichte über „Die rote Zora und ihre Bande“ immer wieder aufs Neue erzählt. Erfunden hat sie der Kinderbuchautor Kurt Held. Wie das Buch zeigt euch auch der Film, was es bedeutet, in einer Bande zu leben: Zusammenhalt ist alles. Aber auch unter guten Freunden gibt es Eifersucht und Streit, vor allem wenn sich ein Mitglied verliebt. Trotzdem heißt es immerzu wachsam bleiben und der Polizei entwischen – was den Kindern manchmal viel zu leicht gelingt. Denn mit den Gegnern haben es die Filmemacher etwas übertrieben. Die Verfolger sind zu tollpatschig und die Bösewichte brüllen zu viel. Wenn die Kinder dann auch noch lachend schwere Mehlsäcke über die dusseligen Polizisten kippen, wird es wirklich albern. Da könnte man die Verzweiflung von Zora und Branko fast vergessen. Aber davon abgesehen erzählt „Die rote Zora“ spannend und unterhaltsam von einem sehr wichtigen Thema.

Credits

Titel: Die rote Zora
Originaltitel: Die rote Zora
DVD-Start: 21.08.2013
Genre: Abenteuerfilm, Kinderbuchverfilmung
Land: Deutschland
Jahr: 2008
Regie: Peter Kahane
Darsteller:
Name Figur
Linn Reusse Zora
Jakob Knoblauch Branko
David Berton Duro
Pascal Andres Nicola
Woody Mues Pavle
Mario Adorf Gorian
Ben Becker Karaman
Dominique Horwitz Ivenkovic
Länge: 99
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 9
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Alemanya_180x150_.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

 

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDie FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" 
und „besonders wertvoll" aus.