Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film

Emil und die Detektive

Emil soll in den Ferien nach Berlin fahren und seiner Oma Geld von seiner Mutter mitbringen. Die muss für ihr Geld hart arbeiten und vielen Frauen die Haare schneiden. Umso schlimmer, dass Emil die 140 Mark für seine Oma im Zug von einem bösen Dieb geklaut werden. Ungerecht! Aber Emil lässt sich das nicht gefallen und folgt dem Dieb.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (20)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 6 FSK 0

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film

Zum Glück bleibt Emil in der großen Stadt nicht lange alleine. Der junge Gustav und seine Freunde helfen ihm, sein Geld zurück zu kriegen und verfolgen den Dieb quer durch Berlin. Spannung ist hier garantiert. Einmal schleicht sich Emil als Hoteljunge verkleidet in das Zimmer des Diebes. Er sucht sein Geld und findet es. Aber da kommt der Dieb plötzlich zurück! Emil kriecht schnell unters Bett. Puh! Glück gehabt! Der Dieb ist nämlich gar nicht nett.... Und Emils Oma macht sich natürlich auch Sorgen, weil Emil nicht nach Hause kommt.

Parole Emil“ ist das geheime Wort, das immer mehr Kinder aus der ganzen Stadt anlockt. Alle wollen den Dieb fangen. Nur der Junge am Telefon, der alle neuen Informationen aufschreiben muss, hat Pech. Er kann den Dieb nicht wie die anderen Kinder quer durch die Stadt verfolgen. „Zum Kotzen langweilig!“, findet er seine Aufgabe. Aber er macht sie trotzdem gut. Kann der Dieb Emil und seinen Freunden entkommen?

„Emil und die Detektive“ ist ein Kinderbuch von Erich Kästner und wurde schon oft verfilmt. Dieser Film war der erste. Er ist steinalt und alles sieht anders aus als heute. Manche Sachen findest du heute vielleicht komisch: die Musik, die Autos, was die Menschen anhaben und dass der Film schwarz- weiß ist. Wie ein altes Foto von deiner Oma. Trotzdem wird dir der Film bestimmt gefallen. Denn die Geschichte ist gut erzählt, die Kinderdarsteller spielen richtig toll und nicht zuletzt wird’s oft verdammt spannend! Die Kinder von damals fanden den Film jedenfalls großartig.

Credits

Titel: Emil und die Detektive
Genre: Krimi, Kinderbuchverfilmung
Land: Deutschland
Jahr: 1931
Regie: Gerhard Lamprecht
Darsteller:
Name Figur
Fritz Rasp Max Grundeis
Länge: 69
Farbe: S/W
Altersempfehlung: 6
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Du kennst bestimmt noch andere Bücher von Erich Kästner: „Das doppelte Lottchen“., „Das fliegende Klassenzimmer“, „Die Konferenz der Tiere“. Diese und viele andere seiner Geschichten wurden auch verfilmt. Vielleicht ist es ja spannend den alten mit dem neuem Film mal zu vergleichen? 

Billie Wilder hat für diesen Film aufgeschrieben, was „Emil und die Detektive“ alles sagen sollen. Manches ist echt lustig („Er hat so viele Namen wie du Sommersprossen.“/ „Zum Kotzen langweilig!“). Jahre später wurde Billie Wilder in Amerika durch seine Komödien berühmt und zählt heute noch zu den ganz Großen beim Film.

Elterninfo

Diese erste Verfilmung des Romans von Erich Kästner war im Jahr 1931 in Deutschland ein Riesenerfolg. Das liegt zum einen an der Geschichte, die nah dran ist am Leben der Kinder von damals. Zum anderen wirken die Kinderdarsteller sehr überzeugend, weil sie echt und natürlich spielen. Klar, dass ein Kinopublikum das spürt. Noch heute fällt es jung und alt leicht, die Sorgen und Nöten von Emil nachzuempfinden. Mehr zum Film

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Knerten_180x150_2.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbidung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.