Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios  
Findet Nemo (Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios)

Findet Nemo

Marlin hat große Angst um seinen einzigen Sohn Nemo. Denn seit er zusehen musste, wie seine Frau von einem Barracuda verschlungen wurde, ist er übervorsichtig. Und schließlich ist auch eine Flosse von Nemo etwas kleiner. Nemo allerdings ist von seinem Papa gewaltig genervt. Er hat keine Lust darauf, ständig beobachtet zu werden.

  • Findet Nemo (Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios)

Unsere Bewertung

  • 5 von 5 Klappen

Eure Bewertung (22)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 8 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios

Bei einer Mutprobe am ersten Schultag allerdings passiert es: Nemo wird von einem Taucher gefangen. Marlin, der alles gesehen hat, ist außer sich vor Sorge. Wie soll er nun seinen Sohn wiederfinden? Wie soll er dem schnellen Boot der Menschen folgen? Wäre er doch nur nicht so ängstlich! Doch aus Liebe zu Nemo wagt er schließlich doch die gefährliche Reise – und trifft dabei auf allerlei seltsame Gestalten, wie etwa Haie, die Vegetarier werden möchten, alte Riesenschildkröten oder eine Paletten-Doktorfisch-Dame namens Dorie, die ein wirklich schlechtes Gedächtnis hat. Nemo ist unterdessen im Aquarium eines Zahnarztes gelandet und weiß, dass er irgendwie ausbrechen muss. Denn der Zahnarzt hat bereits angekündigt, ihn an seine Nichte zu verschenken - und die ist ein richtig gemeines Biest.

Ganz schön spannend ist die Geschichte von Marlin und Nemo, weil du immer erfährst, was beide tun und du weißt, dass die Zeit drängt. So kannst du mitfiebern, ob die Rettung schließlich doch noch klappen wird. Doch vor allem macht der Film viel Spaß, weil es so viele liebenswürdige und überaus komische Figuren darin gibt. Schön ist, dass sie alle ihre Macken haben, sich trotzdem nie unterkriegen lassen und immer zusammenhalten.

Als „Findet Nemo“ 2003 ins Kino kam, wurden Filme noch nicht so oft in 3D gedreht. Jetzt wurde er deshalb noch einmal überarbeitet. Und es hat sich gelohnt! Denn in 3D wirkt die Unterwasserwelt einfach wunderbar echt und du kannst fast spüren, wie weit und tief der Ozean ist. Für „Nemo“-Fans kann sich also ein weiterer Kinobesuch wirklich lohnen. Taucherbrille auf und hinein ins Abenteuer!

Credits

Titel: Findet Nemo
Originaltitel: Finding Nemo
DVD-Start: 07.03.2013
Genre: Abenteuerfilm, Dokumentation, Komödie
Land: USA
Jahr: 2003
Regie: Andrew Stanton
Sprecher:
Name Figur
Christian Tramitz Marlin
Anke Engelke Dorie
Domenic Redl Nemo
Länge: 100
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 8
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

 

Das Great Barrier Reef ist die Heimat von Marlin, Dorie, Nemo und den vielen anderen verrückten Meeresbewohnern in FINDET NEMO 3D. Hier erfährst Du alles, was Du schon immer über diese lebendige Unterwasserwelt wissen wolltest:

 

  1. Das Great Barrier Reef ist mit 2600 km Länge das größte Korallenriff und das damit größte lebende Gebilde der Erde. Man kann es sogar vom Mond aus sehen.
  2. Das Gebilde besteht aus fast 3000 Riffen, deren Größe von einem Hektar (= 10 000 Quadratmeter) bis zu über 10 000 Hektar variiert.
  3. Das Great Barrier Reef beherbergt rund 400 Steinkorallenarten, 4000 Weichtiere, über 1500 Fischarten, 134 Hai- und Rochen-Spezies, mehr als 200 verschiedene Vogelarten, und rund 20 Reptilienarten, darunter Meeresschildkröten und Riesenmuscheln, die bis zu 120 Jahre alt werden können.
  4. Im Jahre 1981 wurde das Great Barrier Reef von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und 2007 in die Australian National Heritage List (Australische Denkmal- und Naturschutzliste) aufgenommen. Es steht unter dem Schutz des Great Barrier Reef Marine Park, der dafür sorgt, dass die menschliche Nutzung, etwa durch Tourismus und Fischfang, begrenzt bleibt. Dabei genießen verschiedene Bereiche und Lebewesen des Great Barrier Reefs unterschiedlichen Schutz. Es gibt beispielsweise Zonen, in denen Fischfang generell verboten ist, und bestimmte Tiere – wie Wale, Delfine, Schildkröten und Seekühe – sind grundsätzlich geschützt.
  5. Riffe schützen die Menschen, die an den Küsten leben, durch ihre natürliche Pufferfunktion vor Wellen- und Sturmschäden.
  6. Klimawandel, Umweltverschmutzung, Fischfang und der Korallen zerstörende Dornenkronenseestern sind die größten Bedrohungen für dieses einzigartige Riff-Gebilde. Doch auch Schiffsunfälle, Ölverschmutzung und tropische Wirbelstürme tragen zu seiner Zerstörung bei. Weil das Great Barrier Reef einzigartig auf der Welt ist, ist es umso wichtiger, dass wir es schützen, sonst verschwinden die vielen farbenprächtigen Fische und anderen Meereslebewesen eines Tages für immer von der Erde.
  7. Die charakteristisch leuchtende Farbenpracht erhalten Korallen durch Algen. Nur lebende Korallen sind farbig.
  8. Der britische Seefahrer Captain James Cook entdeckte das Great Barrier Reef 1770 während seiner ersten Südseereise. Davor kannten es nur die lokalen Stämme der australischen Ureinwohner, die Aborigines. Heute ist es ein beliebtes Touristenziel, weil man dort herrlich schnorcheln und dabei Clownfische wie Marlin und Nemo mit eigenen Augen sehen kann.
  9. Das Great Barrier Reef zählt zu den sieben Weltwundern der Natur.

(Dieser Infotext wurde von Disney Pixar zur Verfügung gestellt)

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/kinofenster_banner_180_150_jpg.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

Die FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" und „besonders wertvoll" aus.