Quelle: G+J Entertainment Media / © farbfilm verleih  
Lola auf der Erbse (Quelle: G+J Entertainment Media / © farbfilm verleih)

Lola auf der Erbse

Lolas "Erbse" ist ein Hausboot, auf dem sie mit ihrer Mutter wohnt und wo sie seit zwei Jahren darauf wartet, dass ihr Papa zurückkommt. Den neuen Freund der Mutter kann Lola daher gar nicht gebrauchen, den neuen Mitschüler Rebin aber umso mehr. Der allerdings verhält sich merkwürdig zurückhaltend.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (12)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 8 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © farbfilm verleih

Das ist schade, denn Lola ist ziemlich einsam, erst recht, seit ihre Mutter sich auf den Tierarzt Kurt eingelassen hat, von dem das Mädchen partout nichts wissen will. In der Schule wird sie gehänselt, und dass Lola sich trotzig weigert, ihre Haare zu schneiden, seit ihr Vater verschwunden ist, macht die Sache nicht besser. Dass sie ihren Hals dort nicht wäscht, wo er sie zuletzt geküsst hat, auch nicht.... Zu dem geheimnisvollen Rebil, der sich wie Lola von den anderen absondert, fühlt sie sich hingezogen. Sie kommt dahinter, dass der kurdische Junge und seine Familie heimlich in Deutschland leben, weil sie keine Aufenthaltsgenehmigung haben. Als Rebins Vater Lola den Umgang mit seinem Sohn verbietet, fühlt sich sie endgültig von der ganzen Welt im Stich gelassen. Doch dann erkrankt Rebins Mutter und Lola muss über sich hinauswachsen, um dem Freund beizustehen.

„Lola auf der Erbse“ ist ein warmherzig und humorvoll erzählter Film, der auf einem gleichnamigen Buch basiert und von anrührenden, aber auch von ulkigen Figuren bevölkert wird. Musik und Bilder, aber auch das der Welt enthobene Dorf, in dem Lolas Geschichte spielt, sorgen für eine fast märchenhafte Stimmung - leider unterbrochen von den eher hölzern und fremd anmutenden Szenen, in denen Lola direkt in die Kamera hinein die Handlung erklärt. Schade ist auch, dass Lola so viele Probleme hat. Diese Probleme konkurrieren alle ein wenig miteinander, wodurch sich keines zu einem richtig spannenden Konflikt auswächst. Auch die Sache mit Rebins „Illegalität“ wird dadurch ziemlich verharmlost. Trotzdem lohnt es sich, für Lolas außergewöhnliche Geschichte ins Kino zu gehen - wegen den tollen Schauspielern, aber auch, weil der Film das Kunststück wagt, anspruchsvolle Themen leicht und mit viel Humor zu erzählen!

Credits

Titel: Lola auf der Erbse
DVD-Start: 20.03.2015
Genre: Komödie, Kinderbuchverfilmung
Land: Deutschland
Jahr: 2014
Regie: Thomas Heinemann
Darsteller:
Name Figur
Tabea Hanstein Lola
Arturo Perea Bigwood Rebin
Christiane Paul Lolas Mutter
Tobias Oertel Kurt
Antoine Monot Jr. Herr Barkelt
Länge: 90
Farbe: Farbe
Seitenverhältnis: 1.90:1
Altersempfehlung: 8
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Liverpool_180x150.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDie FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" 
und „besonders wertvoll" aus.