Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios  
Maleficent – Die dunkle Fee (Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios)

Maleficent – Die dunkle Fee

Die Liebe zwischen der Fee Maleficent und dem Menschen Stefan war einst etwas ganz besonderes. Doch dann erhält Stefan die Chance, die Nachfolge des Königs anzutreten – wenn er die Fee beiseite schafft. Die Macht ist zu verlockend für Stefan. Und so schneidet er Maleficent ihre Flügel ab und beraubt sie damit ihrer Kraft.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (33)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 12 FSK 6 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Walt Disney Studios

Erschüttert über den Verlust ihrer Flügel sinnt Maleficent fortan nur noch auf Rache. Als Stefan, der tatsächlich zum König ernannt wird, schließlich Vater einer Tochter wird, taucht auch Maleficent bei der Taufe des Mädchens auf – und verflucht sie. An ihrem 16. Geburtstag soll Aurora sich an einer Spindel stechen und in einen tiefen Schlaf fallen, aus dem sie nur von wahrer Liebe erweckt werden kann. Aus Furcht befiehlt Stefan drei kleinen Feen, Aurora bis zu jenem Tage im Wald zu verstecken und zu beschützen. Immer wieder sucht auch Maleficent die Nähe zu Aurora, um sie zu beobachten. Doch je mehr Zeit sie mit ihr verbringt und je wichtiger sie für das Mädchen wird, desto unsicherer wird die Fee. Hat dieses liebenswerte Kind ihren Fluch wirklich verdient?

Wenn du das französische Märchen von Dornröschen oder den darauf beruhenden gleichnamigen Disney-Film aus dem Jahr 1959 kennst, dann kommt dir wahrscheinlich einiges aus dieser Geschichte bekannt vor. Doch der Film ist keine normale Märchenverfilmung. Er wechselt vielmehr den Blickwinkel, aus dem die Geschichte erzählt wird, und stellt die scheinbar so böse und skrupellose Fee Maleficent in den Mittelpunkt. Dadurch wird der Film sehr düster – und nicht zuletzt in 3D wirkt der tiefe Wald, in dem Maleficent lebt, noch gruseliger. Die Handlung weicht auch in anderen Punkten von der Märchenvorlage ab, vor allem bei der Darstellung von Maleficent, die eben nicht nur bösartig ist, sondern die einfach nur aus tief empfundener Enttäuschung gehandelt hat. So hält „Maleficent“ viele Überraschungen bereit und bleibt stets spannend.

Weil der sehenswerte und bildgewaltige Film jedoch so unheimlich geworden ist, empfehlen wir ihn ausdrücklich erst ab 12 Jahren. Falls du jünger bist, solltest du unbedingt deine Eltern bitten, gemeinsam mit dir ins Kino zu gehen.

Credits

Titel: Maleficent – Die dunkle Fee
Originaltitel: Maleficent
DVD-Start: 02.10.2014
Genre: Märchen, Fantasy
Land: USA
Jahr: 2014
Regie: Robert Stromberg
Darsteller:
Name Figur
Angelina Jolie Maleficent
Sharlto Copley Stefan
Elle Fanning Aurora
Sam Riley Diaval
Länge: 96
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 12
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

„Maleficent“ wurde von der FSK zunächst ab 12 Jahren freigegeben. Daraufhin kürzte der deutsche Verleih den Film um etwa 40 Sekunden. Die neue Fassung, die nun im Kino zu sehen ist, erhielt von der FSK eine Freigabe ab 6 Jahren; eine kurze Freigabebegründung finden Sie hier.

Aufgrund der durchgehend sehr düsteren Atmosphäre, die in der 3D-Fassung umso deutlicher zum Tragen kommt, der grausamen Ausgangssituation (das Abschneiden der Flügel, auch wenn dieses nicht explizit zu sehen ist) und einiger fantastischer und vor allem für jüngere Kinder Furcht erregender Elemente empfehlen wir den Film jedoch weiterhin ausdrücklich erst ab 12 Jahren. Einen guten Eindruck vermittelt bereits der Trailer, den Sie auch in der Kinderfilmwelt finden. Im Zweifel sollten Sie Ihre Kinder auf jeden Fall beim Kinobesuch begleiten.

 

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDie FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" 
und „besonders wertvoll" aus.

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Alemanya_180x150_.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.