Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film  
Pippi Langstrumpf (Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film)

Pippi Langstrumpf

Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf zieht in die Villa Kunterbunt ein! Und stellt das Leben in der kleinen Stadt auf den Kopf. Tommi und Annika sind begeistert von Pippi, die nur macht, was ihr gefällt. Für die Erwachsenen ist die unerzogene Pippi allerdings ein Alptraum!

Unsere Bewertung

  • 5 von 5 Klappen

Eure Bewertung (13)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 6 FSK 0

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film

Die neugierige Frau Prysselius will Pippi ins Kinderheim bringen, weil sich doch jemand um das arme Mädchen kümmern muss. Dabei ist Pippi nicht arm und alleine wohnen ist super! Pippi isst Torte zum Frühstück, tanzt beim Saubermachen auf Bürsten und geht auch nicht in die Schule. Weil es doch viel Wichtigeres gibt als Plutimikation!

Außerdem muss Pippi die beiden Diebe loswerden, die ihr Gold klauen wollen... Und ein Fest organisieren, denn ihr Papa, Kapitän Langstrumpf, hat mit seinem Schiff im Hafen angelegt. Aber bei Pippis Party wird Torte nicht gegessen, sondern landet im Gesicht. Lustig! Tommi und Annika haben so viel Spaß mit Pippi, dass sie ganz traurig sind, als Pippi weggehen will. Pippi ist hin- und hergerissen: Sie will eigentlich mit ihrem Papa mitfahren, aber dass Annika und Tommi so traurig sind, hält sie nicht aus! Wird Pippi bleiben?

Mit viel Liebe zum Detail, tollen Darstellern und lustigen Einfällen wird dir der Film viel Spaß machen! Die freche Pippi sagt, was sie denkt und lässt sich von Erwachsenen nichts vorschreiben. Die Schriftstellerin Astrid Lindgren hat Pippi im Jahr 1941 erfunden und Pippis Geschichten ihrer kranken Tochter erzählt. Eigentlich ist Pippi also schon steinalt. Genau wie dieser Film! Aber weder Pippi noch der Film sind langweilig oder unmodern. Wetten?

Credits

Titel: Pippi Langstrumpf
Originaltitel: Pippi Långstrump
DVD-Start: 04.10.2013
Genre: Abenteuerfilm, Komödie, Kinderbuchverfilmung
Land: Schweden/Deutschland
Jahr: 1969
Regie: Olle Hellborn
Darsteller:
Name Figur
Inger Nilsson Pippi Langstrumpf
Maria Persson Annika
Pär Sundberg Tommy
Länge: 94
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 6
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Entdecke die Bücher von Astrid Lindgren! Sie hat nicht nur Pippi Langstrumpf erfunden, sondern auch Michel aus Lönneberga, Karlsson vom Dach, die Kinder aus Büllerbü, Ronja Räubertochter und noch viele mehr... Die Schwedin (geboren 1907, gestorben 2002 ) ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderbuchautorinnen der ganzen Welt!

Elterninfo

Der Film ist aus dem Jahr 1969 und wurde zum 100. Geburtstag von Astrid Lindgren 2007 wieder ins Kino gebracht. Mit ihren Einfällen, die sich oftmals gegen eine gewohnte Ordnung stellen, erobert die „revolutionäre“ Mädchenfigur auch heute noch die Herzen der Kinder. Pippi lebt ein eigenständiges Leben und niemand schreibt ihr vor, was sie zu tun oder zu lassen hat. Ihre Welt ist wahrlich eine Kinderwelt: abenteuerlich, phantasievoll, unbegrenzt. Sie eröffnet ihrem Publikum einen Spielraum, der einlädt eigene Fantasie und Abenteuerlust auszuleben. Und dabei ermutigt die rothaarige Heldin dazu, die Regeln von Erwachsenen zu hinterfragen und neben einem wohlbehüteten Familienleben anderes kennen zu lernen. Konfliktsituationen löst der Spielfilm mit Stilmitteln des Slapsticks, für Spannungsbögen und Fantasieelemente werden konventionelle Filmtricks eingesetzt. Die mögen heute für Kinder mitunter leicht durchschaubar sein – dennoch überzeugt der Frechdachs, denn so weiß Pippi „…. sich was Lustiges ausdenken, das lernen Kinder in der Schule nicht.“ Astrid Lindgren verfasste zu diesem Film, der aus der Fernsehserie geschnitten wurde, selbst die Drehbücher.

Der Film ist vor allem gut für jüngere Kinder geeignet, weil er langsam erzählt, den Kindern Zeit lässt, Details zu entdecken und kurze Episoden erzählt, denen die Kinder gut folgen können. Es wird auch nicht zu spannend, so dass keiner Angst bekommt. Einziges Manko: mit 94 Minuten ist er zu lang für kleinere Kinder, kann aber auch gut unterbrochen und an einem anderen Tag weitergeschaut werden.

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Knerten_180x150_2.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.