Quelle: G+J Entertainment Media / © MFA + Filmdistribution  
Sputnik (Quelle: G+J Entertainment Media / © MFA + Filmdistribution)

Sputnik

Onkel Mike geht weg aus der DDR. Rieke (10) wird ihn nie wieder sehen, weil sie nicht über die Mauer zu ihm darf. Also muss Rieke ihn zurück in die DDR holen. Aber wie? Vielleicht kann Rieke ihn beamen? Das können sie in ihrer Lieblingsserie im Fernsehen auch. Einen Versuch ist es wert…wäre da nur nicht ein fieser Polizist!

Unsere Bewertung

  • 5 von 5 Klappen

Eure Bewertung (12)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 8 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © MFA + Filmdistribution

Als Onkel Mike nach Westberlin geht, ist Rieke stinksauer. Dort kann sie ihn nicht besuchen, weil sie nicht über die Grenze darf. Denn Deutschland ist in einen Ost- und einen Westbereich geteilt, und an der Grenze steht eine bewachte Mauer. Wer versucht, da heimlich rüber zu kommen, wird erschossen! Aber Rieke hat eine Idee: Mit ihren Freunden Fabian und Jonathan will sie eine Maschine bauen und Onkel Mike einfach über die Mauer zurück ins Dorf „beamen“ – wie in der Fernsehserie, die sie kennt.

Im Dorfladen bekommt Rieke von Herrn Karl alles, was sie für ihre Maschine braucht. Blöd, dass Polizist Mauder das mitkriegt und Herr Karl sogar verhaftet wird. Rieke ist mit ihren Freunden jetzt ganz auf sich allein gestellt - kann das gutgehen?

„Sputnik“ ist ein spannender, lustiger Film, den du sehen solltest! Regisseur Markus Dietrich, der auch das Drehbuch für den Film geschrieben hat, ist etwas Besonderes gelungen: über den Herbst 1989 und den Fall der Berliner Mauer einen unterhaltsamen Kinderfilm zu drehen! Großartig sind auch die Darsteller, allen voran Flora Li Thiemann als Rieke. Vielleicht wirst du nicht alles verstehen, was dort passiert, denn der Film erzählt vielleicht zu viel auf einmal. Aber du erfährst etwas über deutsche Geschichte und das macht sogar Spaß! Ob das in echt auch alles so war mit der Mauer und dem Tag, an dem sie aufging? Das fragst du am besten deine Eltern oder Großeltern!

Credits

Titel: Sputnik
Originaltitel: Sputnik
DVD-Start: 17.03.2014
Genre: Abenteuerfilm, Komödie
Land: Deutschland, Belgien, Tschechien
Jahr: 2013
Regie: Markus Dietrich
Darsteller:
Name Figur
Flora Li Thiemann Rieke
Finn Fiebig Fabian
Luca Johannsen Jonathan
Devid Striesow Mauder
Andreas Schmidt Herr Karl
Maxim Mehmet Papa Bode
Yvonne Catterfeld Mama Bode
Länge: 83
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 8
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Du willst mehr darüber erfahren, wie das Leben in der DDR war?

Dann schau dich doch mal auf den folgenden Seiten um:

  • Eine leicht verständliche Erklärung, was die DDR war, findest du hier
  • Hier findest du Filme über das Leben in der DDR
  • Noch mehr über die Wende erfährst du hier

Elterninfo

„Sputnik“ wird viele Fragen aufwerfen und Kindern vielleicht Lust machen, mehr über die deutsch-deutsche Vergangenheit und die friedliche Revolution 1989 zu erfahren. Der Film erklärt nichts und interpretiert den 9. November 1989 kindgerecht und phantastisch: Rieke und ihre Freunde glauben, sie hätten die Maueröffnung verursacht. „Sputnik“ ist ein beeindruckender Versuch, jüngste Geschichte für Kinder greifbar und erlebbar zu machen. Dass hier und da vielleicht zu viel auf einmal gewollt wird, liegt vermutlich in der Natur der Sache: Schließlich haben sich die Ereignisse im realen Herbst 1989 ebenso überschlagen, wie im Film.

Und die Produzenten des Filmes merken sowieso an: „Die Notwendigkeit einer „Nachbesprechung“ mit Eltern und Großeltern ist nicht nur erwünscht, sondern beabsichtigt!“

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Alemanya_180x150_.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

 

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDie FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" 
und „besonders wertvoll" aus.