Vogelscheuche

In der kleinen russischen Stadt am Fluss ist das Leben Anfang der 1980er Jahre für 12-Jährige ganz schön öde. Kein Wunder, dass Lena, die Neue in der Klasse, Abwechslung verspricht. Sie ist zu ihrem Großvater gezogen, den die meisten hier ziemlich wunderlich finden. Dass Lena Zöpfe trägt und brav wirkt, verlockt deshalb zu Sticheleien.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (2)

  • 1 von 5 Klappen
Ab 12 FSK 12

Beschreibung

Mit kleinen Neckereien fängt es an, mit dem Spitznamen „Vogelscheuche“ geht es weiter. Nur Dima, ein hübscher Junge, der in der Klasse beliebt ist, mag Lena offenbar. Die Klasse freut sich riesig auf die Klassenfahrt nach Moskau, die zum Ferienbeginn stattfinden soll. Aber als die Schüler am Tag vor der Abfahrt eine Stunde schwänzen, um ins Kino zu gehen, wird Dima erwischt und zur Rede gestellt, bis er sagt, was los ist. Die Lehrerin sagt für ihre Klasse die Moskaureise deshalb ab.

In ihrer Wut und Enttäuschung suchen die Mitschüler nach dem oder der Schuldigen. Lena und zwei weitere Schüler hatten Dimas Geständnis mitgehört, sagen aber nichts. Lena behauptet sogar, sie sei es gewesen, denn sie will Dima zeigen, wie sehr sie ihn mag. Als Dima aber bei der Jagd auf Lena mitmacht, obwohl er versprochen hatte, alles aufzuklären, ist sie so verzweifelt, dass sie zu drastischen Mitteln greift.

Nicht nur Lena und Dima, auch die anderen Figuren sind toll gespielt und sehr genau beobachtet. Schmackova, die Hübsche, weiß genau, wer es wirklich war. Sie sagt aber nichts, weil sie es spannend findet, mehr zu wissen als alle anderen. Mironowa wiederum will unbedingt Gericht halten und kennt dabei kaum noch eine Grenze. Und Wasiljew reißt die Klappe weit auf, weil er selbst ein Geheimnis hat.

Der Film spielt Anfang der 1980er Jahre. Was zwischen den Kindern passiert, kann allerdings zu jeder Zeit und an jedem Ort stattfinden. Rolan Bykov, der Regisseur des Films, erzählt von falschen Beschuldigungen und falschen Geständnissen, von Feigheit, Gemeinheit, Wut, Enttäuschung und Selbstgerechtigkeit. Dabei zeigt er auch, wie gefährlich es werden kann, wenn alle einem Wortführer hinterherlaufen. Und wie beschämend es ist, wenn man merkt, dass man sich schlimm getäuscht hat. Die Kamera lenkt den Blick während des Films immer wieder auf die Bedrohung, die Lena spürt. Und die Musik steht meist in krassem Gegensatz zur Stimmung der Personen.

Credits

Titel: Vogelscheuche
Originaltitel: Chuchelo
DVD-Start: 27.05.2011
Genre: Drama
Land: Sowjetunion
Jahr: 1984
Regie: Rolan Bykov
Länge: 120
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 12
FSK: FSK 12

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Vieles an diesem Film wird euch fremd erscheinen, denn der Film wurde in einer Zeit gedreht, als in den sowjetischen Schulen Uniformen getragen wurden, die Lehrer ihre Schüler mit den Nachnamen ansprachen und die Kinder von Jeans, westlicher Musik und modernen technischen Geräten träumten. Die meisten Schülerinnen und Schüler waren in Pioniergruppen organisiert und es war normal, sich bei der Landarbeit Geld für eine Klassenfahrt selbst zu verdienen.
Was in dem Film zwischen den Kindern passiert, das kann aber zu jeder Zeit und an jedem Ort spielen.

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Alemanya_180x150_.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.