Quelle: G+J Entertainment Media / © Prokino (Fox)  
Zaïna, Königin der Pferde (Quelle: G+J Entertainment Media / © Prokino (Fox))

Zaïna, Königin der Pferde

Das Leben des marokkanischen Mädchens Zaïna ändert sich schlagartig, als ihre Mutter stirbt. Es beginnt ein gefährliches Abenteuer, in dessen Verlauf Zaïna allmählich ihren Vater kennen lernt und Freundschaft zu einem besonderen Pferd schließt.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (10)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 10 FSK 6 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

files/upload/movies/images/zaina/zaina_-_koenigin_der_pferde_print_02.jpgZaïna ist sich sicher: Am Tod ihrer Mutter ist nur Omar Schuld, deren verschmähter Verehrer! Um nicht bei ihm bleiben zu müssen, begleitet Zaïna ihren Vater nach Marrakesch, obwohl sie diesen zum ersten Mal sieht. Doch Omar nimmt die Verfolgung auf und ihre Reise wird noch gefährlicher, als sie es sowieso schon ist. Die beiden erreichen zwar ihr Ziel, aber um sich und ihren Vater zu retten, muss Zaïna in Marrakesch am großen Rennen teilnehmen und setzt all ihre Hoffnungen auf das Pferd Zingal.

Es gibt eine Reihe von Filmen mit einer ähnlichen Geschichte: Die Geschichte von der Freundschaft eines Mädchens und eines Pferdes, die mit einem Rennen endet. Ob man am Schluss mitfiebert, hängt auch davon ab, welche Bedeutung dieses Rennen bekommt. Je mehr auf dem Spiel steht, desto spannender wird es – und für Zaïna steht wirklich viel auf dem Spiel! Sie reitet um ihre Freiheit, um die Freiheit, selbst über ihr Leben bestimmen zu können.files/upload/movies/images/zaina/zaina_-_koenigin_der_pferde_print_03.jpg Ihr Weg dorthin ist lang und wird glaubwürdig geschildert.

Die Beziehung zwischen Zaïna und ihrem Vater ist kompliziert: Er gerät ihretwegen in Gefahr und sie kann ihm zuerst nicht vertrauen, weil er damals ihre Mutter verlassen hat. Ganz langsam nähern sie sich einander an, auch über ihre gemeinsame Liebe zu Pferden. Dabei ist es eine der Stärken des Films, dass keine Figur einseitig geschildert wird; selbst für Omar kann man Mitleid empfinden.

Dass Zaïnas Situation und die Gefahren auf der Reise durch Marokko nicht beschönigt werden, macht außerdem Zaïnas Mut umso größer: so groß wie die Weite der faszinierenden Landschaften dieser fremden Welt.

Credits

Titel: Zaïna, Königin der Pferde
Originaltitel: Zaïna, cavalière de l'Atlas
Kino-Start: 19.10.2006
DVD-Start: 15.03.2007
Genre: Abenteuerfilm, Drama
Land: Frankreich, Deutschland
Jahr: 2005
Regie: Bourlem Guerdjou
Darsteller:
Name Figur
Aziza Nadir Zaïna
Sami Bouajila Mustapha
Simon Abkarian Omar
Michel Favory Abdellatif
Assaad Bouab Kadour
Länge: 96
Farbe: Farbe
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch
Altersempfehlung: 10
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

Der Film ist eine Mischung aus orientalischem Märchen, einer modernen Emanzipationsgeschichte, einer sich entwickelnden Vater-Tochter-Beziehung und einem zuweilen sehr spannenden Abenteuer, das auch auf Schießereien und Säbelkämpfe nicht verzichtet. Besonders imposant sind die Landschaftsaufnahmen des Atlasgebirges. Dessen karge Schönheit ist trügerisch, denn es birgt so manche Gefahr. Nach überstandenem Abenteuer hat Zaïna nicht nur den Mut, sondern auch die nötige Unterstützung ihres Vaters, um wie ihre Mutter bei dem berühmten Pferderennen anzutreten.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Alemanya_180x150_.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

 

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDie FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" und „besonders wertvoll" aus.