• Video zum Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“
  • Szenenbild aus dem Film „Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“

Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen

Neu im Kino

Den Hof von Pettersson und Findus können wir uns ohne die Mucklas gar nicht vorstellen. Die kleinen Kobolde leben unter dem Dielenboden und nur Findus kann sie sehen. Pettersson kann sie nicht sehen und muss seinem kleinen Kater glauben, dass die Mucklas bei ihnen wohnen. Aber wie kamen sie denn eigentlich dahin?

Das erzählt uns jetzt der Film. Denn die Mucklas müssen aus ihrem Kramer Laden ausziehen, weil dort ein neuer Mieter einzieht. Das ist ausgerechnet der fiese Killer Karl, der es auf Insekten und kleinste Lebewesen abgesehen hat. So schickt der Muckla Stamm drei seiner jüngsten Kinder auf die Suche nach einem neuen Land. Smartö der kleinste von ihnen ist der Auserwählte, der den Weg weiß. Er kann zwar noch kaum sprechen, aber ist schon super schlau und weiß meist tatsächlich wo es lang geht.

Der Film geht eine schöne Verbindung von Realfilm mit Animationsfilm ein. Meistens sehen wir die Mucklas in einer komplett Computer animierten Welt. Nur manchmal stolpern sie in die echte Menschenwelt und müssen dann immer ganz schnell wieder fliehen. Es sind einige Abenteuer die sie bestehen, bevor sie endlich ihr Ziel erreichen. Dabei werden sie ein richtig gutes Team, und das ist das wichtigste, was uns die Geschichte erzählt. Denn die beiden älteren, Svunja und Tjorben, streiten zunächst einmal viel, es geht meist darum wer Recht hat. Dabei kommen alle am besten ans Ziel, wenn sie zusammen halten.

Jedes der Mucklas ist besonders originell angezogen. Alle sehen ganz unterschiedlich aus, so richtig zum lieb haben und ihre Behausung ist schön chaotisch! Aber auch die Menschenwelt hat sehr besondere Kulissen. Am gemütlichsten ist die Wohnung von Molly, eine rundliche kleine Dame, in die sich Killer Karl verliebt. Wie bei Molly ist die gesamte Ausstattung des Films in jedem einzelnen Bild mit viel Mühe eingerichtet worden. Und da die Mucklas Musik lieben, ist  auch auf die Lieder viel Wert gelegt worden. Jedes einzelne lädt zum mitsummen und tanzen ein. So fügt sich jeder Teil des  Films zu einer wunderbaren Muckla-Welt zusammen, in der schließlich alle zusammen halten und Spaß haben.