Quelle: G+J Entertainment Media / © MFA  
Antboy: Die Rache der Red Fury (Quelle: G+J Entertainment Media / © MFA)

Antboy: Die Rache der Red Fury

Seit Pelle durch einen Ameisenbiss zu „Antboy“ wurde, ist seine Stadt ein besserer Ort. Doch je mehr sich Pelle als Superheld um die Probleme der anderen kümmert, desto schwieriger wird es für ihn, einfach nur „Pelle“ zu sein. Zu allem Überfluss taucht auch noch wie aus dem Nichts ein neuer Gegenspieler auf: die „Red Fury“!

Unsere Bewertung

  • 3 von 5 Klappen

Eure Bewertung (11)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 10 FSK 6

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © MFA

Wenn du dich mit griechischer Mythologie auskennst, dann hast du vielleicht schon mal von den „Furien“ gehört, den Rachegöttinnen. Glaubt man dem berühmten Zitat eines englischen Dichters, hat nicht mal die Hölle so eine schlimme Furie wie eine verschmähte Frau es ist! Genau das bekommt jetzt Antboy zu spüren. Er hat seine Mitschülerin Maria versetzt, die er eigentlich auf die Schulparty begleiten wollte. Nun schwört sich Maria Rache. Dabei hilft ihr ein Tarnanzug, den ihr Vater erfunden hat. Mit Hilfe dieses Anzugs macht sich Maria unsichtbar – und macht als „Red Fury“ Pelle das Leben schwer. Dabei hat Pelle schon genug mit seiner Eifersucht zu kämpfen! Der neue Mitschüler in seiner Klasse interessiert sich ausgerechnet für Pelles Schwarm Ida. Und Pelle schafft es nicht, Ida seine Gefühle zu gestehen, da ihm ständig seine Pflichten als Superheld dazwischenkommen. Manchmal hat Pelle sein Superheldendasein wirklich satt!

Schon der Vorspann des zweiten Antboy-Films stimmt darauf ein, dass es diesmal düsterer zugeht als in „Antboy - Der Biss der Ameise“: Es gibt mehr Superschurken, mehr Spezialeffekte und die Handlung ist etwas komplizierter. Doch ausgerechnet die Figuren sind nicht tiefsinniger geworden, sondern flacher. Das Spannende am Gegner des ersten Films war, dass man Mitleid mit ihm hatte und seine Wut verstehen konnte. Doch Marias Gefühle und Handlungen wirken übertrieben und dadurch etwas lächerlich – genau wie die grundlos boshaften und dumpfsinningen „Terror-Zwillinge“. Auch die Botschaften des Films werden so überdeutlich ausgesprochen, als würde der Film es seinen Zuschauern nicht zutrauen, sie von alleine zu verstehen. Das Ergebnis ist immer noch unterhaltsam, aber trotz guter Ideen und trotz der Superkräfte kein Höhenflug mehr.

Credits

Titel: Antboy: Die Rache der Red Fury
Originaltitel: Antboy: Den Røde Furies hævn
DVD-Start: 01.12.2015
Genre: Abenteuerfilm, Fantasy, Komödie, Kinderbuchverfilmung
Land: Dänemark, Deutschland
Jahr: 2014
Regie: Ask Hasselbalch
Darsteller:
Name Figur
Oscar Dietz Pelle/Antboy
Astrid Juncher-Benzon Maria / Red Fury
Samuel Ting Graf Wilhelm
Amalie Kruse Jensen Ida
Länge: 87
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 10
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Dieser Film wird auch von der Jugend Filmjury empfohlen. Wer das ist?
Das sind Kinder und Jugendliche im Alter von 10-14 Jahren, die in mehreren Städten Deutschlands zusammenkommen, um Kinder- und Jugendfilme zu schauen und für euch zu bewerten. Was der Jugend Filmjury an diesem Film besonders gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen.

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Liverpool_180x150.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.