Quelle: G+J Entertainment Media / © Concorde Home Entertainment (Concolino) 24 Bilder Filmagentur

Björn Bär und seine lustigen Abenteuer

„Was das wohl sein mag?“, fragt sich Björn, der Bär, wenn er wieder einmal einen Gegenstand auf der Straße findet. Natürlich ist Björn sehr neugierig und will es herausfinden. Aber meistens macht er es zunächst falsch. Und dann sind es seine Freunde, die ihm zeigen, wie es richtig geht.

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (4)

  • 3.5 von 5 Klappen
Ab 4 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Concorde Home Entertainment (Concolino) 24 Bilder Filmagentur

So findet Björn etwa ein schönes buntes Tuch und bindet sich dieses erst einmal um den dicken Bauch. Bis ihm jemand erklärt, dass es gar nicht zum Anziehen ist. Nein, es handelt sich um eine Hängematte. Doch bis Björn den Dreh raus hat, wie er sich hinein legen und darin schaukeln kann, dauert es ein wenig. Und nicht anders ergeht es dem Bär, als er eine Schubkarre, eine Uhr oder einen Staubsauger findet – alles Gegenstände, die ihm zunächst ein Rätsel sind. Wie gut, dass Björn bei seinen Versuchen immer wieder auf das Schweinchen Karacho mit seinem Dreirad trifft, auf den Radiomann, der immer ganz seltsame Worte verwendet, auf die nette Ballerina, die beiden Hasen oder die mürrische alte Dame mit der Pelzmütze. Mit deren Tipps begreift Björn schnell, was er mit den neuen Dingen anstellen kann und wie man sie richtig benutzt.

Na klar, die Dinge, die Björn Bär findet, kennst du schon längst. Du weißt, was eine Hängematte ist, ein Stuhl, eine Schubkarre, ein Kissen oder ein Staubsauger. Aber trotzdem macht es Spaß, Björn bei seinen Entdeckungen in dieser Zeichentrickserie zuzusehen. Zum einen, weil du eben mehr weißt als Björn und seine Versuche ziemlich lustig sind. Zum anderen, weil er ein sehr liebenswerter und höflicher Bär ist. Von ihm kannst du lernen, wie viel Spaß es macht, neue Gegenstände kennen zu lernen. Björns Neugierde ist wirklich ein bisschen ansteckend. Und beim Ausprobieren etwas falsch zu machen, ist schließlich auch ganz normal.

Wenn du alle Folgen der Serie gesehen hast und noch mehr über Björn Bär erfahren möchtest, kannst du dir auch von deinen Eltern die Björn-Bücher vorlesen lassen. Sie wurden von Sven Nordqvist geschrieben, der sich auch „Petterson und Findus“ ausgedacht hat.

Credits

Titel: Björn Bär und seine lustigen Abenteuer
DVD-Start: 06.09.2012
Genre: Dokumentation
Land: Schweden
Jahr: 2004
Regie: Christian Ryltenius
Länge: 70
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 4
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

Ein Bär entdeckt die Welt! Und Björn Bär ist nicht irgendein Bär: Der liebenswerte und vorwitzige Kerl, der auf seinen Streifzügen Schritt für Schritt die Welt um sich herum zu verstehen lernt, stammt aus der Feder des beliebten schwedischen Zeichners und Kinderbuchautors Sven Nordqvist, der unter anderem durch die „Petterson und Findus“-Bücher weltberühmt wurde. Speziell die jüngsten Zuschauer können sich mit Björn Bär identifizieren und werden auch seine originellen Freunde Karacho, Herrn Ordentlich und den Mann mit dem Radio gleich mögen. Ihren besonderen Reiz gewinnen die Geschichten aus dem großen Informationsvorsprung, den die jungen Zuschauer haben. Das, was für Björn Bär neu erscheint, ist für sie längst vertraut, so dass sie die Situationskomik genießen können. Die ruhige Erzählweise, mit der die animierten Buntstiftzeichnungen präsentiert werden, ist altersgerecht. Wortspiele und Sprachwitz fordern Vorschulkinder besonders heraus, genau hinzuhören und zu beobachten. Wenn Björn Bär schließlich zum Ende einer siebenminütigen Episode um einiges schlauer ist und er dann außerdem eine Idee hat, was er mit seinem Fundstück noch tun kann, möchte man es sofort selbst ausprobieren.

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier

Die FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit je fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres
Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" und
„besonders wertvoll" aus.