Quelle: G+J Entertainment Media / © WVG Medien  
Das Geheimnis des Magiers (Quelle: G+J Entertainment Media / © WVG Medien)

Das Geheimnis des Magiers

Ben hat es schon weit gebracht in der Kunst der Magie. Gemeinsam mit seinem Vater tritt er in einer eigenen Bühnenshow auf. Wenn sie jetzt noch einen Spezialtrick hätten, wäre ihre Show perfekt. Als Bens Vater nach langem Training Assistentin Sylvie verschwinden lässt, sind die Zuschauer baff. Dumm nur, dass Sylvie nicht mehr auftaucht.

Unsere Bewertung

  • 5 von 5 Klappen

Eure Bewertung (10)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 6 FSK 6 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © WVG Medien

„Typisch Papa“, denkt sich Ben. Denn dass bei seinem Vater immer irgendetwas schief geht, ist er schon gewohnt. Und dass Ben oder jemand anderes eine Panne ausbügelt, auch. Nur wie Ben es schaffen soll, dass weder Sylvies Mutter noch die Lehrer ihr Verschwinden bemerken, weiß der Achtjährige nicht. Jede Menge Ausreden lässt er sich einfallen, doch als ihm die Ideen ausgehen, weiß er nur noch einen Rat. Er holt sich Hilfe bei seinem großen Vorbild, dem niederländischen Magier Hans Smid. Der kann den Verschwindetrick schließlich perfekt und wird schon wissen, was Ben tun muss.

Wenn du die Welt der Magie und der Illusionen magst, dann wird dir dieser Film mit seiner flotten Musik und seinen schillernden Bildern und glänzenden Effekten gefallen. Du spürst richtig die Spannung und fieberst mit dem Publikum der Zaubervorstellung mit: Gelingt der Zaubertrick oder nicht? Aber außer über Magie erfährst du auch eine Menge über Ben und Sylvie, wie sie Freunde werden und was in ihren Familien nicht so glatt läuft. Dadurch ist der Film gleich doppelt spannend.

Das Geheimnis, was mit Sylvie passiert und ob sie wieder auftaucht, verraten wir natürlich nicht - ist ein Zauberergeheimnis! Aber dass du in diesem Film viel lachen kannst und vor allem die Kinderdarsteller ihre Rollen toll spielen, das solltest du wissen.

Credits

Titel: Das Geheimnis des Magiers
Originaltitel: Het Geheim
DVD-Start: 22.02.2013
Genre: Abenteuerfilm, Komödie
Land: Niederlande
Jahr: 2010
Regie: Joram Lürsen
Darsteller:
Name Figur
Thor Braun Ben Stikker
Theo Maassen Koos Stikker (Vater)
Chantal Janzen Laura Stikker (Mutter)
Sanne Lith Selma Stikker
Java Siegertsz Sylvie Bussemaker
Caroline De Bruijn Mylene Bussemaker
Daan Schuurmans Magier Hans Smid
Reinier Bulder Lehrer Beekmann
Länge: 90
Farbe: Farbe
Seitenverhältnis: 16:9
Altersempfehlung: 6
FSK: FSK 6

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Dieser Kinderfilm war nicht nur auf niederländischen Festivals erfolgreich, auch in Deutschland erhielt er beim Kinderfilmfest Münster 2011 den Preis der Kinderjury (damaliger Titel des Films: "Die Zauberer"). Die Begründung der Kinderjury findest du hier.

Elterninfo

Regisseur Lürsen setzt in seinem Spielfilm die Welt der Illusionen mit glanz- und effektvollen Bildern in Szene, deren musikalische Untermalung die Welt der Magie geheimnisvoll und spannungsreich erscheinen lässt. Anknüpfend an kindliche Fantasien fasziniert und unterhält der Film aufs Beste. Aber auch die weniger glanzvollen Momente, sowohl in Bens als auch in Sylvies Familie, sind Gegenstand der Geschichte. Das macht den Film doppelt spannend, denn nicht nur das Geheimnis um einen Zaubertrick will gelöst sein. Ebenso fesselt die jungen Zuschauer die Frage, ob Bens Familie im entscheidenden Moment zusammenhält. Auf den ersten Blick scheinen die Figuren holzschnittartig und die Handlung kommt etwas umständlich daher. Doch im Laufe des Geschehens entwickeln sich die Personen zu differenzierten Charakteren, die einem ans Herz wachsen. Insbesondere die jungen Darsteller überzeugen durch Können und Sympathie und ziehen gleichaltrige Zuschauer in ihren Bann.

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

Die FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpg
Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb
ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll"
und „besonders wertvoll" aus.