Der Grinch

Kinostart: 29.11.2018 // Wer in Whoville lebt, liebt Weihnachten. Jedes Jahr wird das Städtchen geschmückt, bis es wie eine mit Zuckerguss überzogene Torte aussieht. Der giftgrüne Grinch dagegen verabscheut das Fest und alles, was dazu gehört – vor allem die vielen Geschenke. Kurzerhand beschließt er, den Menschen Weihnachten zu stehlen. Doch dann begegnet der Griesgram der kleinen Cindy-Lou, die ein ganz großes Herz hat.

Unsere Bewertung

  • 3 von 5 Klappen

Eure Bewertung (3)

  • 4.5 von 5 Klappen
Ab 10 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Die Geschichte vom Grinch, der sich in der Weihnachtsnacht als Santa Claus verkleidet und den Whos, wie die Bewohner der Stadt heißen, sämtliche Geschenke klaut, ist über 60 Jahre alt. Erfunden hat sie der amerikanische Kinderbuchautor Dr. Seuss, der auch „Horton hört ein Hu“ geschrieben hat. Der Grinch, ein dürres Fantasiewesen mit grünem Fell, ist ein richtiger Miesepeter, der aber oft sehr lustig ist. Nicht nur weil er ein Tollpatsch ist, sondern auch, weil er manchmal „so schön gemein“ sein kann. So schmeißt er etwa im Supermarkt – natürlich aus Versehen – Gläser aus dem Regal oder trickst seinen Hund Max beim Schachspiel aus. Der Grinch ist eben nicht so perfekt wie Cindy-Lou, die mit ihren Kulleraugen und Zöpfchen zuckersüß aussieht und sich auch genauso verhält.

Der Animationsfilm, den man im Kino in 2D oder 3D sehen kann, beruht zwar auf den Reimen und Bildern von Dr. Seuss, die Handlung, Figuren und das Setting sind von den Filmemachern aber ausgeschmückt und erweitert worden. So lebt der Grinch, der nun eine Vorgeschichte hat, nicht mehr in einer kargen Höhle, sondern er hat ein gemütliches Zuhause in den Bergen mit einigen verrückten High-Tech-Geräten, unter anderem einen Ganzkörper-Föhn für seinen Pelz. Aus dem Dorf Whoville ist eine kleine Stadt geworden, die voller Leben und fantasievoller Details ist. Man weiß manchmal gar nicht, wohin man zuerst schauen soll, so viel gibt es zu entdecken. Dazu gibt es jede Menge Action, Slapstick und Gags und so niedliche Figuren wie den treuherzigen, aber etwas dummen Hund Max oder das mollige Rentier Fred.

Was dem Film allerdings fehlt, sind ein paar ruhige Momente zum Nachdenken. Schließlich hat der Grinch durchaus Recht, wenn er kritisiert, dass es vielen Leuten nur noch um Geschenke und Konsum geht. Und was passiert mit den Leuten, die immer allein sind? Auch am Heilig Abend? Aber am Ende wird der Griesgram eines Besseren belehrt, denn für die Whos ist Weihnachten tatsächlich noch ein Fest der Liebe – und wenn du auf Weihnachten und ein bisschen Kitsch stehst, wirst du mit „Der Grinch“ sicher deinen Spaß haben.

Credits

Titel: Der Grinch
Originaltitel: The Grinch
Kino-Start: 29.11.2018
Genre: Kinderbuchverfilmung, Komödie, Trickfilm
Land: USA
Jahr: 2018
Regie: Scott Mosier, Yarrow Cheney
Sprecher:
Name Figur
Der Grinch Otto Waalkes
Cindy-Lou Xara Reich
Erzähler Alexander Doering
Donna Natascha Geisler
Länge: 89
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 10
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Das Buch „Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“ ist schon mehrmals verfilmt worden, zuletzt im Jahr 2000, allerdings nicht als Animationsfilm. Der amerikanische Schauspieler und Comedian Jim Carey, den ihr vielleicht aus „Mr. Peppers Pinguine“ (2011) kennt, hat damals den grünen Fiesling gespielt und sieht dabei ziemlich unheimlich aus. Übrigens hat bei der aktuellen Verfilmung auch ein bekannter Komiker mitgewirkt: Otto Waalkes hat in der deutschen Fassung dem Grinch seine Stimme geliehen.

Dieser Film wird auch von der Jugend Filmjury empfohlen. Wer das ist?
Das sind Kinder und Jugendliche im Alter von 10-14 Jahren, die in mehreren Städten Deutschlands zusammenkommen, um Kinder- und Jugendfilme zu schauen und für euch zu bewerten. Was der Jugend Filmjury an diesem Film besonders gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen.

 

Elterninfo

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

Die FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" und „besonders wertvoll" aus.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpg