Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film  
Rennschwein Rudi Rüssel (Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film)

Rennschwein Rudi Rüssel

Glück gehabt! Familie Gützkow gewinnt bei einer Tombola ein niedliches Ferkel. Für die Kinder bringt der quiekende Rudi Spaß in die Großstadtwohnung, weil er alles auf den Kopf stellt. Doch als der Vermieter Rudi entdeckt, hat die Familie Ärger und kriegt die Kündigung. Wo sollen die Gützkows jetzt wohnen?

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (36)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 7 FSK 0 Prädikat wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Universum Film

Ist Rudi vielleicht doch ein Glücksschwein? Schon bald kann Familie Gützkow in eine Wohnung im Vereinsheim neben dem Sportplatz einziehen. Vater Gützkow, bislang arbeitslos, weil er als Ägyptologe nicht gebraucht wird, bekommt sogar einen Job als Platzwart und für den inzwischen ausgewachsenen Rudi ist endlich genug Platz zum Rennen. So entdecken Betty, Zuppi und Tobi auch, dass ihr Rudi das Zeug zum richtigen Rennschwein hat. Sie gewinnen sogar gleich beim ersten Wettkampf einen Preis mit ihm. Alle lieben Rudi bis zu dem Tag, als er einen Schiedsrichter angreift. Die Familie muss sich ganz schön anstrengen, wenn sie Rudi vor dem Schlachthof retten und beweisen will, dass er friedlich ist.

Vielleicht kennst du ja das preisgekrönte Buch „Rennschwein Rudi Rüssel“ von Uwe Timm. Dann weißt du, dass in der Familie von Betty, Zuppi und Tobi jede Menge los ist. Vor allem Vater Gützkow wird von den anderen oft ausgelacht, weil er im Haushalt völlig ungeschickt ist. Da schmeckt das Essen schon mal komisch, fliegt Geschirr durch die Luft und als Rudi dazu kommt, geht auch einiges kaputt. Im Film sind daraus witzige Szenen entstanden mit zum Teil spannenden Momenten, besonders, wenn die Kinder die Eltern austricksen wollen. Super spannend wird es, als Rudi irrtümlich in den Schlachthof kommt. Da brauchst du starke Nerven. Deine Gefühle bei diesem Film können Achterbahn mit dir fahren, denn wie in deinem Leben auch, wechseln Freude und Traurigkeit sich ab. Die Schauspieler zeigen das sehr echt, gar nicht übertrieben und du spürst richtig, wie lieb sich die Kinder und ihre Eltern haben.

Credits

Titel: Rennschwein Rudi Rüssel
Kino-Start: 16.03.1995
DVD-Start: 06.07.2012
Genre: Kinderbuchverfilmung, Komödie
Land: Deutschland
Jahr: 1994
Regie: Peter Timm
Darsteller:
Name Figur
Ulrich Mühe Dr. Heinrich gützkow
Iris Berben Almut Gützkow
Cora Sabrina Grimm Betty
Kristina Pauls Zuppi
Constantin von Jascheroff Tobi
Nikolaus Paryla Campingwärter
Länge: 101
Farbe: Farbe
Seitenverhältnis: 1,185; 16:9
Altersempfehlung: 7
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

 

Das gewohnte Leben einer Großstadtfamilie gerät gehörig durcheinander, so dass die jungen Zuschauer eine turbulente Geschichte mit unerwarteten Ereignissen  erleben, die in erster Linie Spaß machen soll. Hier knüpft Regisseur Peter Timm an seine Erwachsenen-Komödien „Manta – Der Film" und "Go Trabi Go" an und bietet von halsbrecherischen Auto-Verfolgungsjagden bis zum spannenden Wettrennfinale fantasievoll ausgedachte Klamaukszenen an. Die Kinder der Familie  Betty, Zuppy und Tobi sind für die jüngeren Zuschauer Identifikationsfiguren, mit denen sie das Familienschicksal mit all seinen Höhen und Tiefen nachempfinden können. Dass die Vernunft im Alltag auch einmal in den Hintergrund rücken kann und Fantasie wie Gemeinschaftsgefühl wichtig sind, ist die altersgerechte Botschaft des Films. Für den auf dem gleichnamigen Kinderroman (Deutscher Jugendliteraturpreis 1990) von Uwe Timm basierenden Familienfilm wurde Regisseur Peter Timm mit dem Bayrischen Filmpreis 1996 für den besten Kinderfilm ausgezeichnet.

11 Jahre später ließ er übrigens in seiner Fortsetzungsgeschichte Rennschwein Rudi Rüssel 2 einen Nachfahren von Rudi das Leben einer Patchworkfamilie gehörig durcheinander bringen.

 

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat 
„wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

Die FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit je fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres
Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" und
„besonders wertvoll" aus.

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/kinofenster_banner_156_130_jpg-1.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de.
Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.