Altersempfehlungen

Auf die Altersempfehlung kommt es an!

Die FSK sorgt für Sicherheit indem sie mit ihren Altersfreigaben zeigt, in welchem Alter Kinder spezielle Filme nicht sehen dürfen. Die Kinderfilmwelt geht einen Schritt weiter und zeigt mit seinem Alters-Signet, in welchem Alter die jeweiligen Filme besonders sehenswert und besonders gut verständlich sind.

Wir waren selber mal jung und wissen, dass einem die Welt des Films als Kind nicht ganz offen steht. Mit 12 erreichen wir eine Altersstufe, in der wir anspruchsvollere Filme schauen dürfen und fühlen uns fast schon erwachsen. Eigentlich sollten wir uns mit der FSK-Freigabe also auskennen. Doch viele denken, wo "FSK 0" oder "FSK 6" dran steht, da sei ein passender Film für die Kleinen drin. So ist das aber nicht gemeint. Ein Dokumentarfilm kann zum Beispiel mit komplizierten Experten-Themen für Kinder ab 0 freigegeben sein. Zwar interessiert so ein Film jüngere Kinder nicht die Bohne. Aber er fügt ihnen auch keinen Schaden zu. Und nur darum geht es dem gesetzlichen Jugendschutz mit seinen FSK-Grenzen. Die FSK verhindert, dass Kinder mit Filmen konfrontiert werden, die ihnen sozial oder psychisch schaden können.

Für jedes Alter die passende Filmauswahl

Welcher Film nützt nun Kindern wirklich? Welcher Film entspricht ihren Bedürfnissen? Welche Handlung können sie schon verstehen? Wie unterschiedlich sind Kinderfilme für jüngere und ältere Kinder gemacht? Diese Fragen wollen wir in der KinderFilmWelt bei jedem einzelnen Film mit unseren Kritiken und unseren fein gestuften Altersempfehlungen genauer beantworten. Dabei steht fest: Die Altersfreigabe der FSK gilt auch für uns als Richtlinie, die wir nicht unterschreiten.

Filme ab 12 auch mit jüngeren Kindern schauen – das geht, aber nur unter Erwachsenenaufsicht!

Wenn Sie sich nach unseren Altersempfehlungen richten, dann sind Sie mit ihrem Kind immer auf der sicheren Seite. Nur eine kleine Ausnahme macht der Jugendmedienschutz und den machen auch wir. Sie wissen sicher, dass es bei der Freigabe ab 12 die Regelung der "Parental Guidance" gibt. Das bedeutet, dass etwas jüngere Kinder diese speziellen Filme unter Erwachsenenaufsicht schauen dürfen. Wenn wir nach unserer Film-Beurteilung also der Meinung sind, dass ein Film ab 12 auch für jüngere Kinder passend wäre, dann schreiben wir das extra noch einmal in unserer Kritik (bzw. in den begleitenden Eltern-Infos).

 

Sie wollen noch mehr darüber wissen - Experten-Infos rund um das Thema 

Die FSK-Alterskennzeichnung von Filmen ist im Medienalltag von Kindern, Jugendlichen und Erziehungsverantwortlichen ein universell bekanntes Jugendschutzkriterium.

Die Alterseinstufungen sind geläufig und die Prüfsiegel allgegenwärtig. Die klaren Regelungen des Jugendschutzes sollen junge Menschen wirksam vor Entwicklungsbeeinträchtigungen schützen.

Sie schützen jedoch nicht vor falschen Erwartungen und Fehlinterpretationen bei der altersgerechten Filmauswahl. Das FSK-Label erhebt weder den Anspruch, ein Qualitätssiegel zu sein, noch als pädagogische Empfehlung zu gelten. Dieses Missverständnis tritt in der Öffentlichkeit jedoch immer wieder auf.

Eltern erwarten verständliche und transparente Informationen für ihren Erziehungsalltag. Aus den Kriterien möchten sie selbst Entscheidungen für einen Filmbesuch (mit ihren Kindern) ableiten können. Hier helfen Altersempfehlungen, insbesondere jene in der Kinderfilmwelt.

Ob ein Film für die Altersgruppe tatsächlich empfehlenswert ist, lässt sich aus Filmkritiken herauslesen. Filmexperten haben Erfahrungen mit Medien und deren Wirkung auf Kinder. In der KinderFilmWelt finden sich nicht nur Filmkritiken, die extra für Kinder geschrieben sind, sondern auch präzise pädagogische Altersempfehlungen, die bei der Orientierung helfen, welcher Film für welche Altersgruppe geeignet ist. Es handelt sich um Empfehlungen, die unter anderem die kognitiven Vorraussetzungen von Kinder ebenso einbeziehen, wie thematische und Inhaltliche Vorlieben verschiedener Altersstufen.

Was ist kindgerecht? Was kann man Kindern zumuten? Wann werden Kinder über- oder unterfordert?

Das Kinder- und Jugendfilmzentrum hat mit der Expertise „Pädagogische Altersempfehlung für Kinderfilme“ einen weiteren Baustein bei seinem Bestreben vorgestellt, für päd. Altersempfehlungen in Ergänzung zu den Altersfreigaben der FSK einen verbindlicheren Rahmen zu entwickeln. Die Expertise ist zu verstehen als ein Schritt, grundlegende Kriterien für Altersempfehlungen herauszuarbeiten. Sie bietet einen anwendungsbezogenen Querschnitt bekannter wissenschaftlicher Ansätze, die auf die Praxis der Filmrezeption von Kindern bezogen werden, sowie eine Bestandsaufnahme existierender Altersempfehlungen. Übersichtlich beschrieben werden die Art der Kennzeichnungen sowie die Kriterien und Verbreitungsmedien, über die solche Altersempfehlungen publiziert sind. Zudem wird ein Überblick über das Verfahren zu Alterskennzeichnungen, Altersempfehlungen und Prädikatisierungen im Nachbarland Österreich geboten. Aus diesen Erfahrungen und Erkenntnissen sind Faktoren abgeleitet worden, die in einem Kriterienraster für pädagogische Altersempfehlungen bei Kinofilmen für Kinder zwischen 4 und 14 Jahren zusammengefasst sind.

Hier finden sie die ausführliche Expertise „Pädagogische Altersempfehlung für Kinderfilme als PDF zum kostenlosen Download.

Die Autoren der KinderFilmWelt arbeiten auf Basis der hier vorgestellten Erkenntnisse und  bemühen sich bei der Vergabe unserer Altersempfehlungen sehr sorgsam vorzugehen. Allerdings sollten sie diese Angaben immer als gute Orientierungshilfe verstehen. Welcher Film dann tatsächlich zu Ihrem Kind passt, diese Frage können Sie am besten klären, wenn Sie mit dem Nachwuchs gemeinsam Filme anschauen und darüber sprechen. Empfehlungen aus pädagogischer Sicht können jedoch vorab Hilfe bei der ersten Auswahl sein.