Quelle: G+J Entertainment Media / © Barnsteiner-Film Barnsteiner

Alfie, der kleine Werwolf

Alfie ist ein schmächtiger blonder Junge, der schlecht in Sport ist und sich nicht wehrt. Doch dann geschieht in der Nacht zu Alfies siebtem Geburtstag etwas Unfassbares: Er verwandelt sich in einen Werwolf, heult den Mond an und frisst ein Huhn aus dem Nachbarsgarten!

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (17)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 6 FSK 0

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Barnsteiner-Film Barnsteiner

Nur Bruder Timmie kennt Alfies Geheimnis und findet es auch noch cool. Alfie ist da anderer Meinung: Nicht einmal Mama und Papa dürfen von seiner Verwandlung erfahren, denn er ist ein Findelkind. Was, wenn sie ihn verstoßen?

Zunächst hofft Alfie, dass das nächtliche Geschehen ein einmaliges Erlebnis war. Doch beim nächsten Vollmond passiert das Schreckliche erneut. Alfie kann nichts dagegen tun und beginnt zu forschen, was es mit der Verwandlung auf sich haben könnte. Ganz allmählich hat Alfies Werwolfnatur auch Auswirkungen auf seinen Alltag, und die sind gar nicht mal so schlecht. Denn plötzlich kann er sich Respekt bei seinen Mitschülern verschaffen und beeindruckt mit sportlichen Superleistungen seine hübsche Klassenkameradin Noura, die ihn vorher keines Blickes gewürdigt hat. Trotzdem wird Alfie mit seiner Angst vor Entdeckung immer unglücklicher. Zu Recht, denn die hartnäckige Nachbarin ist ihm auf die Spur gekommen.

Trotz aller spannenden und gruseligen Momente hat dieser Film wenig mit den Vampir- oder Werwolffilmen für ältere Zuschauer gemeinsam. Anstelle eines blutrünstigen Ungeheuers zeigt uns der Regisseur Joram Lürsen einen niedlichen Werwolf, der sich – als er schon wieder ein kleiner Junge ist – verdächtig macht, weil er zu Hause gegen den Türpfosten pinkelt wie ein Hund. Komische und witzige Szenen – davon hat dieser Film viele. Außerdem einen sympathischen Hauptdarsteller. Es macht großen Spaß, Alfie dabei zuzuschauen, wie er es seinem gemeinen Mitschüler mal so richtig zeigt. Und zum Glück muss trotz der fiesen Verfolger niemand im Kinosessel um Alfies Leben bangen, denn schließlich hat der seinen Bruder Timmie, der ihn niemals im Stich lässt. Vorlage für „Alfie, der kleine Werwolf“ ist übrigens eine bekannte niederländische Kinderbuchreihe.

Credits

Titel: Alfie, der kleine Werwolf
Originaltitel: Dolfje Weerwolfje
DVD-Start: 27.06.2014
Genre: Komödie
Land: Niederlande, Belgien
Jahr: 2011
Regie: Joram Lürsen
Darsteller:
Name Figur
Mole Kroes Alfie
Maas Bronkuizen Timmie
Remko Freitag Vater
Kim van Kooten Mutter
Joop Keesmaat Opa Werwolf
Länge: 91
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 6
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Knerten_180x150_2.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.