Quelle: G+J Entertainment Media / © EuroVideo

Bibi Blocksberg

Alles hatte so gut für Bibi angefangen: Nach der Rettung von zwei Kindern sollte sie endlich eine eigene Kristallkugel erhalten! Doch Hexe Rabia ist neidisch auf diesen Erfolg und sorgt dafür, dass Bibis Kugel zerspringt. Zur Strafe muss Rabia ihre eigene Kugel an Bibi abgeben - und versucht danach mit allen Mitteln, sie zurückzubekommen.

Unsere Bewertung

  • 3 von 5 Klappen

Eure Bewertung (21)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 8 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © EuroVideo

Denn zum großen Ärger Rabias befindet sich in der Kugel die geheime Formel für ein Jugendelixier. Das Elixier braucht Rabia dringend, um ihr Aussehen zu behalten – schließlich ist sie mit über 100 Jahren auch nicht mehr die Jüngste. Um ihre Kugel wiederzubekommen, schmiedet Rabia einen Plan, der Bibis Familie und sogar Bibis magische Kräfte in große Gefahr bringt. Kann die Junghexe Bibi nochmal alles in Ordnung bringen?

In mehr als einem Kinderzimmer erklingt das „Hex Hex“ der blonden Hexe, wenn sie wieder einmal ein Abenteuer in einem der vielen Hörspiele erlebt. Mit „Bibi Blocksberg - Der Film“ hat es der beliebte Charakter erstmals auf die Kinoleinwand geschafft. Über zehn Jahre ist der Film inzwischen schon alt – kein Wunder also, wenn die Spezialeffekte einen heute nicht mehr so aus den Socken hauen und die Kostüme ein bisschen nach „Verkleidungskiste“ aussehen. Mit den frühen Harry Potter-Filmen kann der deutsche Hexenfilm jedenfalls nicht mithalten – und so viel gezaubert wird darin leider auch nicht.

Dafür dürfen sich Fans darüber freuen, dass die Film-Bibi der Bibi aus den Hörspielen bis in die Haarspitzen gleicht. Auch die Leistungen der Schauspieler können sich durchaus sehen lassen, wobei besonders Corinna Harfouch als böse Hexe Rabia heraussticht. Schade ist, dass die Figuren sich kaum weiterentwickeln. Das macht der Ausgang der Geschichte sehr vorhersehbar – und besonders originell ist das Prinzip „gute gegen böse Hexen“ natürlich auch nicht. Geschmackssache sind die drei Lieder, die von den Schauspielern zwischendurch gesungen werden und dem Film etwas von einem Musical verleihen. Sie tragen zur eigentlichen Handlung kaum etwas bei und erzählen auch nicht viel über die Figuren, aber sie lockern die Stimmung auf und lassen sich gut mitsingen. Trotz der Schwächen des Films wirst du dich also bestimmt gut unterhalten, wenn du zu den Fans von Bibi Blockberg gehörst.

Credits

Titel: Bibi Blocksberg
DVD-Start: 28.08.2003
Genre: Abenteuerfilm, Fantasy
Land: Deutschland
Jahr: 2002
Regie: Hermine Huntgeburth
Darsteller:
Name Figur
Sidonie von Krosigk Bibi Blocksberg
Katja Rieman Bibis Mutter
Ulrich Noethen Bibis Vater
Corinna Harfouch Die Hexe Rabia
Länge: 102
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 8
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Elterninfo

Etwa 15 Jahre nachdem Bibi Blocksberg und ihre Eltern ihren beispiellosen Siegeszug auf Hörspielkassetten und im Zeichentrick antraten, wagte sich Hermine Huntgeburth an die erste Realfilm-Version mit einer bisher nicht veröffentlichten Geschichte über Freundschaft, Vertrauen, Liebe, Mut und Stärke. Die Handlung des Films spielt ganz in der heutigen Zeit inklusive aller Ausstattungsgegenstände, die einen modernen Haushalt kennzeichnen. Computeranimationen sorgen bei den Spezialeffekten und Hexereien für entsprechende Schauwerte. Mehrmals wird die Handlung durch Musikeinlagen der Darsteller unterbrochen, um die Figuren stärker zu charakterisieren. Damit wird die für kleinere Kinder sehr spannende Handlung in der Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse zugunsten des Unterhaltungswertes etwas entschärft. Besonders sehenswert an diesem für die ganze Familie geeigneten Film ist Corinna Harfouch in der Rolle der bösen Hexe Rabia, die den anderen Darstellern manchmal fast die Schau stiehlt. Beim Kinder-Film & -Fernseh-Festival "Goldener Spatz" 2003 erhielt Ulrich Noethen von der Kinderjury die Auszeichnung "Bester Darsteller".

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/KF_Banner_Knerten_180x150_2.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de. Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

 

Dieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDie FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" 
und „besonders wertvoll" aus.