Quelle: G+J Entertainment Media / © Paramount Pictures Germany  
Der gestiefelte Kater (Quelle: G+J Entertainment Media / © Paramount Pictures Germany)

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater lebt immer auf der Flucht vor dem Gesetz und auf der Suche nach Gold und etwas Milch - doch das ist nicht seine Schuld. Ein gemeiner Betrug beschädigte seinen Ruf! Nun steht ihm ein Abenteuer bevor, das alles ändern könnte. Will ihm sein Blutsbruder Humpty wirklich helfen oder ist er doch nur ein ganz faules Ei?

Unsere Bewertung

  • 4 von 5 Klappen

Eure Bewertung (43)

  • 4 von 5 Klappen
Ab 8 FSK 0 Prädikat besonders wertvoll

Beschreibung

Quelle: G+J Entertainment Media / © Paramount Pictures Germany

Wenn ihr hinter dem Filmtitel eine beschauliche Verfilmung des Märchens der Gebrüder Grimm vermutet, dann habt ihr euch gründlich geirrt! Stattdessen spielt eine andere, viel abenteuerlichere Märchengeschichte eine wichtige Rolle, nämlich das englische Märchen von Jack und der Bohnenranke. In diesem Märchen wächst aus Zauberbohnen eine gewaltige Bohnenranke, die bis in den Himmel reicht. Dort schleicht sich der Junge Jack in das Schloss eines Riesen und klaut ihm unter anderem eine Gans, die goldene Eier legt. Genau auf diese magische Goldquelle hat es nun auch der gestiefelte Kater abgesehen, der direkt aus einem Mantel-und-Degen-Film entstammen könnte (zu dieser Filmart gehören zum Beispiel die Filme über den maskierten Rächer Zorro oder über die drei Musketiere). Bloß blöd, dass die Zauberbohnen im Besitz von gemeingefährlichen Kriminellen sind - und dass der Kater nicht als Einziger hinter den Bohnen her ist.

Euch erwartet im Kino ein herrlich animierter Abenteuerfilm mit jeder Menge Westernelementen (also mit Orten, Handlungen und Bildern, die typischerweise in Westernfilmen vorkommen), mit viel Katzenakrobatik, urkomischen Szenen und voll flotter Sprüche. Besonders lustig wird es immer dann, wenn beim Kater - der gerne besonders männlich und heldenhaft auftritt - das Katzenhafte durchkommt, verspielt und süß. Diese Gegensätze bringen bestimmt auch euch zum Lachen!

Die liebevollen Details der Animation und die schönen Farben zaubern tolle Stimmungen und die Verfolgungsjagden wirken in 3D besonders eindrucksvoll und aufregend. Ein wirklicher Augenschmaus ist außerdem das Tanzduell zwischen dem gestiefelten Kater und einem maskierten Gegner zu rhythmischer, spanisch-klingender Musik in einem Katzenclub. Miau!

Credits

Titel: Der gestiefelte Kater
Originaltitel: Puss in Boots
Kino-Start: 08.12.2011
DVD-Start: 26.04.2012
Genre: Märchen, Abenteuerfilm, Dokumentation, Komödie
Land: USA
Jahr: 2011
Regie: Chris Miller
Sprecher:
Name Figur
Benno Fürmann Der gestiefelte Kater
Carolina Vera Squella Kitty Samtpfote
Elton Humpty Alexander Dumpty
Länge: 91
Farbe: Farbe
Altersempfehlung: 8
FSK: FSK 0

Film bewerten!

Bewertung
+++Filmkommentar+++

Extras

Sehr lobenswert ist es, dass es im Film nicht nur den Heldenkater gibt, sondern auch eine mutige und geschickte Katze, die ihm mehr als einmal aus der Patsche hilft. Schade bloß, dass die Ausarbeitung der Figuren nicht durchgängig gelungen ist. Besonders die Motivationen der Gegenspieler (das heißt so viel wie: die Gründe für ihre Handlungen) sind nicht immer nachvollziehbar. Obwohl es im Film um so starke Gefühle wie Neid und Enttäuschung geht, die bestimmt jeder selbst schon mal erlebt hat, ist er daher nicht so bewegend, wie er eigentlich sein könnte.

Elterninfo

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/kinofenster/kinofenster_banner_156_130_jpg-1.jpgWeitere Informationen zu diesem Film finden Eltern und Pädagogen auf kinofenster.de.
Das Online-Portal für Filmbildung bietet Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, 
filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links
für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

 

files/upload/images/bildmaterial_kooperationen/FBW/Logo FBW.jpgDieser Film hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat 

„besonders wertvoll“ erhalten. Die Begründung finden Sie hier.

Die FBW wurde 1951 als gutachterliche Einrichtung aller Bundesländer gegründet. 

Unabhängige Jurys mit jeweils fünf Medienexperten bewerten die Filme innerhalb 

ihres Genres und zeichnen herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll" und „besonders wertvoll" aus.